mündliche Prüfung TK

70 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

Hallo!

Mein Hauptproblem liegt darin, dass ich leider einfach nicht weiß, wie ich am vernünftigsten dafür lernen soll!

Eigentlich will ich den Fragenkatalog von fet.at ordentlich durchgehen, aber ich weiß einfach nicht aus welcher Quelle ich den beantworten soll. Die Vorelsungsfolien sind dafür meiner Meinung nach ungeeignet.

Also bitte, ich bin um jeden Hinweis dankbar (außer: Prüfung anhören) wie ich die Sache angehen kann.

Und noch was; Zur Zeit stehe ich auf dem 4ten Platz der Warteliste. Ist die Chance groß, dass ich noch auf die Prüfungsliste rutsche, oder bleiben bei TK die meisten bei ihrem Vorhaben und ziehen die Prüfung durch? Bzw, vl weiß jemand ob man auch geprüft wird, wenn man auf der Warteliste steht und freundlich fragt.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Also die Wahrscheinlichkeit ist recht hoch, dass du doch noch nach vorne rutscht und wenn er Zeit hat dann prüft er gelegentlich noch weitere Kandidaten von der WL (aber ohne gewähr).

Ich hab damals aus den Vortragsfolien gelernt (hab mir aber auch das Buch einmal durchgelesen und manche Themen ein zweites mal fürs Verständnis). Kommen kann grundsätzlich alles - sprich wennst auf eine sehr gute note abzielst, dann würd ich alles lernen...). Allerdings weiß ich net in wie weit das jetzt noch gültig ist, ich hab die Prüfung voriges Jahr gemacht und ich glaub da hat sich der Stoffumfang ein bischen geändert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Naja, da ich meine Übung im SS2010 gemacht habe gehe ich davon aus, dass ich auch zu diesem Stoff antreten werde.

"... das Buch durchgelesen..." -> Wie lange hast du denn gelernt? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ich hab den Test im Juni gemacht und im September dann die mündl., also es war noch "relativ" frisch und hab dann nochmal 2 Wochen gelernt (1. gemütlich und 2. sehr intensiv), bin aber mit den letzten 2 Kapiteln nicht ganz fertig geworden -> hab Glück gehabt mit den Fragen bei der Prüfung.

Unterschätzen sollte man es net.... is doch ziemlich viel zum lesen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Naja, da ich meine Übung im SS2010 gemacht habe gehe ich davon aus, dass ich auch zu diesem Stoff antreten werde.

"... das Buch durchgelesen..." -> Wie lange hast du denn gelernt? ;)

Das Buch brauchst du natürlich nicht ganz durchlesen, sondern nur die Sachen welche dir nicht verständlich sind bzw. welche du mit den Folien nicht verstanden hast.

Ich habe damals die Folien und das Buch verwendet um die "Standardfragen" zu lernen und war damit positiv. Wenn du dir nicht sicher bist, dass du den Stoff gut verstanden hast, dann würde ich auch als einer der letztern bei der Vorlesungsprüfung nicht antreten. Erfahrungsgemäß bekommen die ersten fünf Leute die gängigen Fragen. Für die anderen muss er sich dann natürlich etwas andere Fragen ausdenken.

Mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Okay, Dankeschön für eure Eindrücke ;)

Mal sehen, wie ich das mache.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Besteht noch Interesse den Fragenkatalog gemeinsam durchzugehen -> Wenn ja könnte man sich MO bzw. DI mal im Computerraum (3.Stk, altes EI) zusammensetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Leider nein, diesmal muss ich passen. Ich habe mich dazu entschlossen, die Prüfung ein anderes mal zu erledigen. Dir aber viel Glück!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Also, weist jemand was mit diese "7" Platze für mündliche Prüfung am 02/07/2012 los ist?

Es ist kaum zu glauben das nur 7 Leute am Ende von Semester ein Zuttrit zur Prüfung haben?!

Wann kommt man dran beim diesem Tempo!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Wie weit kann man sich eigentlich an den offiziellen Prüfungskatalog halten? Abgesehen davon, dass dieser ohnehin sehr umfangreich ist und quasi den ganzen Stoff abdeckt, stellt der Professor direkt Fragen daraus? Wieviele Fragen erhält jeder und gibts vielleicht ein System wie bei anderen Prüfungen wo man je eine Frage aus diesem, eine aus jenem Kapitel erhält?

Danke für eure Erfahrungsberichte!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Wie weit kann man sich eigentlich an den offiziellen Prüfungskatalog halten? Abgesehen davon, dass dieser ohnehin sehr umfangreich ist und quasi den ganzen Stoff abdeckt, stellt der Professor direkt Fragen daraus? Wieviele Fragen erhält jeder und gibts vielleicht ein System wie bei anderen Prüfungen wo man je eine Frage aus diesem, eine aus jenem Kapitel erhält?

Danke für eure Erfahrungsberichte!

Wie du schon gemeint hast deckt der Fragenkatalog so ziemlich den gesamten Stoff ab (das letzte Kapitel im Fragenkatalog zu Bildverarbeitung, Videosignalen usw ist nicht Teil des Stoffs). Meistens sinds 3 Fragen, manchmal auch nur 2. Zusätzlich zu den Fragen im Fragenkatalog gibts auch oft Überblicksfragen, man muss zB das generische Modell aufzeichnen, kurz erklären, was jeder Block macht, wie die Information wo ausschaut, dann stellt der Prof. meistens noch genauere Fragen zu einem bestimmten Block. Genaue Herleitungen scheinen eher nicht erforderlich zu sein, aber man sollte die wichtigen Zusammenhänge kennen (zB welche Faktoren haben einen Einfluss auf Pe bei MF-Detektion) und so Sachen wie die Betrags- und Phasenbedingung beim MF, die Bedingung fürs RRC-Filter usw. Wichtig sind auch bei den Modulationsarten die Signalverläufe (Bitfolge annehmen, wie schauen die Signale ca. aus?) und der Aufbau der Modulatoren/Detektoren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Also, kurz die Prüfungsfragen vom 17.September:

Generisches Modell allgemein beschreiben

Matched Filter

Wiener- Kintchine- Theorem

Quellcodierung

PCM

Blockcode

Jeder Kandidat bekommt 2 Fragen, wobei ich das Prüfungsklima als sehr angenehm empfand. Waren nur zu Dritt, darum fragte er auch gänge Fragen.

Zuerst muss man ihm das Thema allgemein erklären und danach etwas mathematisch aufarbeiten (ein paar Formeln und Skizzen, Herleiten weniger)

Wichtig ist, dass man die Grundlagen verstanden hat, sonst kanns schon sein, dass er jemanden schnell mal heimschickt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Weiß jemand ob es möglich ist sich zu einem mündlichen Termin anzumelden obwohl der Nachtest erst ein paar Tage später ist, welchen ich nochmals mitschreiben muss?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo,

die Fragen wiederholen sich zwar und gewisse Klassiker sind immer dabei aber trotzdem eine Übersicht der zuletzt gestellten Fragn. Ich hoffe es hilft!

Prüfung am 09.07.2013 11:00:

  1. + generische Modell
    + Delta Modulation
  2. + PRK: Zeitverlauf, I/Q Diagramm, Fehlerwahrscheinlichkeit, Sender, Empfänger
  3. + PRK (Fragenvererbung)
    + Wiener Kintchin Theorem
  4. + Quellcodierung: Entropie, Auftrittswahrscheinlichkeit, Huffman Code
  5. + Zentraler Grenzwertsatz
    + ARQ Verfahren, Vergleich mit FECC
  6. + Lineare PCM, Abtasttheorem

Prüfung am 09.07.2013 13:00:

  1. + Matched Filter
  2. + Kanalcodierung
    + Zeitgesetz der Nachrichtentechnik
  3. + Zeitgesetz der Nachrichtentechnik (Fragenvererbung)
    + Lineare PCM
    + Zentraler Grenzwertsatz: wie wird statistische Unabhängigkeit festgestellt?
  4. + Lineare PCM, Delta PCM
  5. + Lineare PCM (Fragenvererbung)
    + PRK, QPSK: I/Q Diagramm erklären

Prüfung am 09.07.2013 14:00:

  1. + QPSK
    + Natural Sampling
  2. + Matched Filter
  3. + BFSK, OFDM
  4. + ISI
  5. + Mobilfunk, zellulare Strukturen
    + OOK
    + Wiener Kintchin Theorem
  6. + PCM, Digitalisierung einer analogen Quelle

Prüfung am 11.07.2013 11:00:

  1. + Generisches Modell
    + Optimale Filterung, Vergleich MF und Center Point Detection
  2. + Abtastung, PCM
  3. + Kanalcodierung
  4. + OOK
  5. + OOK (Fragenvererbung), Trägermodulation allgemein
    + Deltamodulation
  6. + Matched Filter
    + Wiener Kintchin Theorem
  7. + Quellcodierung
    + Zeitgesetz der Nachrichtentechnik

Prüfung am 11.07.2013 12:00:

  1. + lineare PCM
    + zentraler Grenzwertsatz
  2. + PRK und QPSK vergleichgen
  3. + Bandbreitenreduzierende PCM Verfahren
  4. + Wiener Kintchin Theorem

und abschließend noch ein Tip: ist man schon einmal bei der mündlichen Prüfung durchgefallen dann diese Frage besonders gut fürs nächste Mal anschaun. Die alten Prüfungsprotokolle hat Prof. Goiser immer mit ;)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Heutige Prüfungsfragen:

  • PCM und Pulsmodulation
  • Nyquist Abtasttheorem
  • OOK Trägermodulation
  • Zentraler Grenzwertsatz

Schöne Ferien noch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

könnt jemand die gefragten Themen ins Forum schreiben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Weiß jemand wann es die nächsten Termine gibt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Es gibt nun n Haufen neuer Termine!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo!

Hier die Fragen von der Prüfung am 11.11.:

- Digitalisierung einer analogen Quelle

- Zeitgesetz der Nachrichtentechnik

- Matched Filter

- Quellcodierung

- Kanalcodierung

- Viterbi Decoding

- Companded PCM

- Wiener Kintchin Theorem

- Delta PCM

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Weiss jemand wielange es braucht bis man die Note nach der mündlichen Prüfungen eingetragen bekommt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hab damals nach 2 - 3 Tagen danach die Note im TISS eingetragen bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Die Prüfungsfragen vom 28.4.2014

+MF, Zufallszahlen

+Generisches Modell

+PCM, Wiener Chintchine Theorem

+Quellcodierung, Wahrscheinlichkeit (Entropie, Infogehalt)

+Trägermodulation allg und QPSK, Zeitgesetz der NT.

Wichtig war dem Prof. bei allen Fragen die Hintergründe zu verstehen (für was man das braucht, wo es sitzt im Generischen Modell....)

Formeln sind bis auf ein paar wenige wie zb. Entropie, MF nicht gefragt worden.

Ganz Wichtig!!! Wenn ein Thema gefragt wird auch wirklich bei dem bleiben und nicht

alles sagen was einem gerade einfällt, sonst darf man diese Dinge auch noch erklären.

Professor war geduldig und hat fair benotet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Fragen der Prüfung vom 5.5.2015 um 15 Uhr :tongue: :

1.a Generisches Modell + Abtastung

Zusatz: Alles Wegstreichen, was nicht für eine Basisband-Übertragung benötigt wird. Dann noch alles wegstreichen was man nicht absolut für eine übertragung (angenommen sehr hohes SNR vorhanden) benötigt.

2.a Pulsmodulation (PAM), Pulsweitenmodulation mit Formeln, Pulspositionsmodulation, Nachteile von PAM

b Wiener Khintchine Theorem

3 a. Trägermodulation allgemein, Spektrum (wie kommt man dahin), Quadraturdetektor für inkohärente Detektion

4.a Delta Modulation

b Zentraler Grenzwertsatz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hätte kurz eine Frage zur Prüfung:

Muss man Blockschaltbilder wie z.B. vom der differentiellen PCM oder ADPCM u.s.w. wissen? Genügt es das Prinzip zu verstehen?

So Blockschaltbilder wie z.b. allgemein ein ADC aufgebaut ist u.s.w kann ich natürlich schon, aber Blockschaltbilder von "kleineren" systemen wie die Delta modulation oder so auch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hallo!

Möchte demnächst die mündliche Prüfung machen.

Auf der FETsite habe ich diesen ausgearbeiteten Fragenkatalog gefunden:

http://www.fet.at/uploads/beispiel/beispieldatei/708/Ausarbeitung-offizielle_Fragen_Telekom.pdf

Sie ist meiner Meinung nach (zumindest soweit ich ihn angeschaut habe) sehr gut ausgearbeitet, stammt aber aus 2006.

Ist es sinnvoll, daraus zu lernen? Oder sollte man doch lieber die Vorlesungsfolien durchstudieren? Oder etwas anderes?

Vielen Dank im Voraus!

LG

EDIT:

Bei genauerem Durchsuchen der FETsite habe ich auch diesen Katalog gefunden:

http://www.fet.at/uploads/beispiel/beispieldatei/702/TK_Fragenausarbeitung.pdf

Dieser ist aus 2013 und scheint sich mehr an die Folien zu halten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden