Einfacher CMOS OTA

6 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

Hallo!

Kann mir jemand die Schaltung vom einfachen OTA auf Seite 147 erklären?

Ich komm nicht drauf was da genau abläuft..

Gruß Alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Also ich hab das so verstanden:

Der OTA wandelt die Spannungsdifferenz zwischen den 2 Eingängen in einen proportionalen Ausgangsstrom um (also z.B. U1-U2 = k * Iout)

Wenn z.B. Uin1 > Uin2 ist, ist T1 stärker als T2 ausgesteuert, d.h. ID1 > ID2 (Drainströme, alle nach unten pos. gezählt). Da aber oberhalb ein Stromspiegel (als aktive Last) sitzt, spiegelt der den ID1 hinüber auf den rechten Ast, also ID1=ID4.

Jetzt hab ich am Knoten 5 den zufließenden Strom ID4 (=ID1) und den zum T2 abfließenden Strom ID2. Und da ID2 < ID1 ist, muss die Differenz über den Ausgangsast abfließen (Iout).

Das umgekehrte passiert, wenn Uin2 > Uin1 ist: ID2 > ID1; ID1=ID4; am Knoten 5 muss ein Iout hinein(!)-fließen, damit die Knotenregel wieder erfüllt ist.

Und wenn Uin1=Uin2 ist, dann sind T1 und T2 gleich stark ausgesteuert, d.h. durch sie fließt der selbe Strom: ID1=ID2 - es kann also am Knoten 5 weder etwas ab- noch zufließen --> Iout=0.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Danke, leuchtet ein!!

(nur hast du glaub ich Knoten 4 und 5 verwechselt..)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

(nur hast du glaub ich Knoten 4 und 5 verwechselt..)

Argh...habs oben ausgebessert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hat wer die funktionsweise der Latch Schaltung auf Seite 253 verstanden?

Und warum gibt es 2 Eingänge?

lg Martina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Hat wer die funktionsweise der Latch Schaltung auf Seite 253 verstanden?

Und warum gibt es 2 Eingänge?

lg Martina

Ich glaub, die funktioniert so:

Strobe=1 und an den 2 Eingängen liegt die gleiche Spannung.

Wenn jetzt In+ ein bisschen größer wird, wird M1 mehr ausgesteuert, d.h. UDS1 sinkt. Über die Querverbindung sinkt damit auch UGS6; dadurch wiederum steigt UDS6 (geringer ausgesteuert), wodurch über die zweite Querverbindung UGS5 steigt usw. bis ich die max. mögliche Spannung an Knoten 2 (Out+) und die minimal mögliche an Knoten 1 (Out-) hab. Hab ich zumindest in einem schlauen Buch so gelesen...

Und wenn Strobe=0 dann ist die Stromquelle ja quasi ausgeschaltet, also tut sich nix.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden