Vu Prüfung

302 posts in this topic

Posted

bsp waren so ca.

1.) Silber Draht:

spez. Widerstand gegeben, Anzahl der e- pro Volumen, E-Feld

man sollte die Driftgeschwindigkeit, Elektronenbeweglichkeit und div. andere Größen errechnen.

2.) Um NaCl bis zum monoatomaren Zustand zu verdampfen muss man 3MJ/mol Energie zuführen, berechnen sie die Bindungsenergie zwischen Na un Cl.

b.) rel. Massen gegeben von Na und Cl

Errechnen sie die Masse von NaCl

3.) Erklären sie die Richardson Dushman Glg

einige andere mussten bei der mündlichen prüfung auch besonders schöne sachen wie zum bsp die e-polarisation herleiten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Kapitel 5 gerechnete Bsp.

post-1-1096569772_thumb.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

ich hab auch die oben gepostete prüfung gemacht, aber schwer würde ich dazu nicht sagen.

bsp1 muss man halt einfach wissen

bsp2 ist eine *einzige* addition

bsp3 da hats gereicht wenn man´s so ungefähr einordnen hat können

insgesamt war das prüfungsklima ziemlich angenehem beim nicolics; und noch ein tipp:

er prüft nur sachen die auch er selbst vorgetragen hat!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Wäre nett, wenn jemand posten kann, welche Kapitel der Nicolics vorgetragen hat!!

Danke im Voraus!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

ich kann dir zuminest sagen was er mich besonders geprüft hat:

legierungsdiagramme

richardson dutchman gleichung

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

bei mir waren es:

- Seebeck Effekt

- Thomson Effekt

- Peltier Effekt

- Matthiessensche Regel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ist eigentlich erlaubt beim schriftlichen Teil Taschenrechner zu verwenden?

Und prüft der Nicolics hart und genau(lässt er eventuell vielleicht die weniggut-Vorbereiteten auch durch)?

Danke im Voraus!!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

taschenrechner darfst verwenden.

er prüft durchschnittlich genau (was immer das jetzt heißen mag ;-), benotet aber ziemlich mild.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ich habe eine Bitte:

Wäre es möglich, dass einer seine gemachten Bespiele aus der Aufgabensammlung mir kopieren lasse?

Vielen Dank!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Die gibts gerechnet auf der FET. 2 Kapitel fehlen zwar noch, die rechnet gerade ein Kollege. Der hat auch die anderen kontrolliert, ob er das Orginal noch hat weiß ich aber jetzt leider nicht.

Schaust halt mal vorbei

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Prüfung 24.11.2004:

1. und 2. Frage war gleich wie Vega's Angabe:

3) Peltier- und Thomsen-Effekt (+ Voltaschen Spannungsreihe)

mündlich: die Beispiele durchgemacht und 15 min über Thomsen-Effekt (d.h. von irgendwo soll man mehr Infomationen holen, als im Buch steht)

Ein anderer hat die Frage bekommen: Frequenz bei elektr. Eigenschaften (zuerst von epsilon, dann auf epsilon® mit Frequenzabhängigkeit --> dann irgendwie auf die Polarisationsmechanismen).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

servus!

heute hatte ich folgende fragen zur prüfung:

    • Herleitung von Bindungskräften (siehe Kap. 3 im Buch bis exkl. Ionenbindung)
    • thermische Ausdehnung (siehe Buch S. 61/62 - Ende Kap. 3)

[*] gegeben: Feldstärke E, spezif. Widerst. rho, Elektronendichte n

gesucht: Stromdichte i, Elektronen-Driftgeschwindigkeit v, Beweglichkeit μ

[*]

  1. Eutektisches System aufzeichnen + erklären
    => Abkühlungskurven auch zeichnen, beschreiben (wie im Buch)
  2. Hebelgesetz erklären

Fragen bei mündlichem Teil:

  • Frequenzabhängigkeit von Dielektrizitätszahl, bzw. Dipolrelaxation
  • Matthiessen Regel
  • Arten v. Bindungen (Buch Kap. 3)
  • Millersche Indizes
  • Seebeck/Peltier/Thomson Effekt (Buch S.314)
    (wichtig: Elektronen im Metall für Wärmetransport zuständig; im Buch ziemlich schlecht erklärt => alternative Quellen nachschaun)

Magnetismus kommt eher nicht, außer man bittet ihn darum :rolleyes:

=> auf jeden fall sind die fragen bei jeder prfg ähnlich (alte posts im forum anschaun!)

=> manchmal fragt er, was man sich genau angeschaut hat (wenn er nimmer weiß, was er dich fragen soll), deswegen ein kapitel besonders genau anschaun..

alles in allem war die prfg eher gemütlich, er hilft sehr viel (auch wenn man wegen blackouts die hilfen nicht erkennt), und unsympatisch is er (nicolics) auch nicht.

mfg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Es gab verschiedene Gruppe beim schriftl. Teil. Bei meiner Gruppe:

1) Elektronenemission: Definition, Austrittsarbeit, Oberflächenbarriere, Abhängigkeit von der Temperatur, ...

2) Legierungsdiagramm (wie im Buch) gegeben, Abkühlvorgang und -verlauf beschreiben bei bestimmten Konzentrationen

Bei der mündlichen Prüfung hat er mich unter anderen über den Piezoeffekt gefragt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Prüfung vom 12.9.05 (ich denke gruppe c):

schriftlich:

frage 1:

a.) leiten sie die dielektrizitätskonstante eines wasser-moleküls aber. gegeben war das dipolmoment p die temperatur 25°C.

b.) wie is der zusammenhang wenn sich ketten bilden? wie lang sind diese ketten im mittel.

ausserdem war noch die rel. dielektrizitätskonstante von wasser bei 25°C gegeben und das gewicht von O und H in units.

frage 2:

silber draht

frage 3:

Seebeck- und Thomson-Effekt

mündlich:

frage 1:

seebeck-effekt (vorallem bezogen auf voltasche-spannungsreihe): wo muss die temperaturdifferenz sein? es müssen die kontakte auf unterschiedlicher temp. sein, nicht die leiter!!

frage 2:

wie kann man entmagnetisieren? punktweises überlagern von wechselfeld das abnimmt UND erhöhen der temp. über die curie-temperatur.

frage 3:

was is der unterschied diffusionskonstante/diffusionskoeffizient.

weitere schriftliche fragen hatten mit ferromagnetismus zu tun (hysteres-schleife, neukurve, entmagnetisierung, ...)

den rest hab ich mir leider nicht gemerkt.

irgendwo hier im forum wird erwähnt das 1.) nur die bekannten bsp kommen und 2.) magnetismus nicht gefragt wird. das schaut für mich nicht so aus :rolleyes:.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

meine Prüfung:

schriftlich:

1.

Zeichnen und erklären Sie die Hystereseschleife und die Neukurve

Erklären sie wie man eine Probe entmagnetisieren kann

Sättigkurve bei Nickel - Temperaturabhängigkeit

2.

Legierungsdiagramm

mündlich:

ein bissl was über die beispiele und dann Elektrostriktion

Hatte im Allgemeinen nicht allzu viel Ahnung zu Magnetismus. Hab einen 2er bekommen.

;)

Er prüft sehr nett. Taschenrechner darf man verwenden, allerdings nur so kleine die nicht programmierbar sind. Ihm reichen aber auch 10er Potenz abschätzungen.

Viel Spaß ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Magnetismus kommt eher nicht, außer man bittet ihn darum

Das stimmte bei den letzten Prüfungen nicht.

Nicolics sprach von alleine das Thema Magnetismus an und der Kollege fiel leider durch.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

wie wird der schriftliche teil beurteilt?

lauft das streng ab?

sind auch ausgewachsene taschenrechner erlaubt?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

heute bei der prüfung waren folgenden fragen:

Gruppe a)

1) Bindungsenergie zwischen NaCl berechnen aus der zuzuführenden Verdampfungsenergie 3MJ/mol

Masse von 1mol NaCl berechnen bei gegebener relativen Atommasse von Natrium und Chlor

2) Silberdraht. Gegeben waren der spezifische Widerstand, die Elektronendichte und das elektrische Feld. Zu berechnen war die Driftgeschwindigkeit der Elektronen, die Stromdichte und die Elektronenbeweglichkeit.

3) Erklären Sie den Seebeck- und Thomson-Effekt.

Gruppe b.)

Hier weiß ich die Angaben nicht genau, aber vielleicht kann ja einer, der diesen Angabe gehabt hat, etwas aushelfen.

1) Temperaturabhängigkeit des Diffusionskoeffizienten

2) Elektronenemissionsarten und Austrittsarbeit

3) Temperaturabhängigkeit der Permeabilität

Mündlich hat er quer durchgefragt:

Hysterese bei hart- und weichmagnetischen Materialien

Frequenzabhängigkeit der der Permitivität und Polarisationsarten

Seebeck-Effekt, wie er funktioniert, zu was er verwendet wird (Temperaturmessen) und welche beiden physikalischen Größen verbindet er (Temperatur mit einer Spannung)

Metallische Bindung

Welche Eigenschaft muss ein Material erfüllen, damit es ferromagnetisch ist

Welche Effekte kennen sie, die eine Längenänderung mit einer elektrischen Feldstärke verknüpfen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Welche Rechenbeispiele sind also für die Prüfung wichtig? Doch nicht etwa die ganze Aufgabensammlung mit den über 80 Seiten?? Ich hab keine Lust, das ganze Aufgabenskript durchzuackern. Reicht es, sich die VU-Übungsbsp vom letzten Jahr anzusehn?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Welche Rechenbeispiele sind also für die Prüfung wichtig? Doch nicht etwa die ganze Aufgabensammlung mit den über 80 Seiten?? Ich hab keine Lust, das ganze Aufgabenskript durchzuackern. Reicht es, sich die VU-Übungsbsp vom letzten Jahr anzusehn?

im endeffekt sind die beispiele von den letzten übungen aus dem übungsteil SS05 für die schriftliche relevant bzw. die in diesen post schon gepostet sind (siehe weiter oben)!

z.B: war bei der letzten prüfung das beispiel mit der relativen dieletrizitätszahl von wasser!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

ich war überrascht heute bei der prüfung den herrn keplinger anzutreffen. es prüft also nicht nur nicolics, sondern nach der schriftlichen prüfung zapft einen anscheinend zuerst der nicolics, dann der keplinger her, jeder aus seinen themengebieten. es is also nix mehr mit magnetismus und legierungsdiagramme spritzen.

manche fragt nur der keplinger, manche nur der nicolics. ich weiß nicht ob das heute ausnahme oder regel war. ich wollte es nur kundtun.

meine fragen:

schriftlich:

- diffusionskoeffizienten berechnen mit gegebenem Q und Do (formel anschreiben, fertig)

- temperaturabhängigkeit verschiedener permeabilitäten

- austrittsarbeit bei metallen (was ist das, größenordnung, diagramm zeichnen.)

welche Elektronenemissionen kennen sie? erörtern!

mündlich:

- Wärmekapazität, welche gibt es, wie definiert, warum unterscheidet man molare wärmekapazität von der spezifischen. hat die unterscheidung einen praktischen nutzen? wärmekapazität bei gasen, zusammenhang m - V bei Erwärmung..... (das thema hat der keplinger fast genüsslich ausgereizt)

- Phasendiagramm einer intermetallischen Verbingung aufzeichnen und erklären. Kann P beliebig verschoben werden....

prüfungsklima: angenehm. das einzige was vielleicht stört, ist, dass man bei einer falschen antwort belächelt wird (um nicht "ausgelacht" zu sagen) :P

aber immer noch besser als beschimpft zu werden (vgl. weinmann)...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ich hätte eine Frage zum Stoffumfang: Was habt ihr euch alles aus dem Buch angesehen? (z.B. braucht man die Kapitel 1 und 2, sind zwar interessant, aber kommt was aus denen zur Prüfung?)

Danke im Voraus für die Infos...

PS: Ich mach die Prüfung für das SS 05

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

ich habe mir alle kapitel angschaut die im tuwis steht!

1. Grundbegriffe der Quantenmechanik

2. Atomkern und Atomhülle

3. Bindungskräfte

5. Kristalle

6. Metallische Werkstoffe

7. Nichtmetallische anorganische Werkstoffe, Keramik

10. Thermische Werkstoffeigenschaften

12. Elektrische Eigenschaften der Metalle

13. Elektrische Eigenschaften der Isolatoren

14. Magnetische Werkstoffeigenschaften

wobei das kap 1 und kap2 sind relativ leicht zu lernen (meiner meinung nach)!

besonders wichtig sind kap. 6, kap.12, kap.13 und kap 14 :biggrins: <_< :allki: anzuschauen!

wie der nicolic prüft ist echt unterschiedlich! manchmal können sich die leute das themengebiet aussuchen, ein anderesmal sucht er das thema gebiet aus oder er macht mit dir den schriftlichen teil durch!

aber sehr wichtig ist ihm der schiftliche teil! wobei meisten die sachen kommen, die schon in diesem thread stehen!

aber meiner meinung nach sollte man nicht gerade den stoff unterschätzen, daher diese prüfung nicht so auf die leichte schulter nehmen, wie es manche leute erzählen (das sie genau drei tage dafür gelernt haben, und wenn es so war dann haben viel gespritzt und a masen mit den fragen gehabt bzw. mit dem schriftlichen teil)! :blink:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Danke erstmal für die Infos (auf TUWIS bin ich in meiner Not nicht gekommen :biggrins:) Werde versuchen, wenns vorbei ist, meine Eindrücke hier zu schildern...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

So nun auch meine 2 Cent zu dem Thema:

Heute war (wie weiter oben schon beschrieben) wieder ein Doppelprüfungstermin (sprich Keplinger und Nicolics). Es hat aber nur Keplinger geprüf, Nicolics verbesserte die schriftlichen Arbeiten. Ansonsten alles wie gehabt: Schriftlicher Teil die schon bekannten Tests, und dann mündlich, mit relativ angenehmer Stimmung im Raum.

Meine Fragen:

Schriftlich:

1) Potentialenergie und Atomabstand bei Bindungskräften herleiten. Aus diesem Zusammenhang die Wärmeausdehnung erklären.

2) Silberdraht: n=5,4*10^28 m^-3, roh=1,63*10^-8 Ohm-m, E= 0,1 V/m (Werte ungefähr). Berechnen von Driftgeschwindigkeit, Beweglichkeit (a) und Stromdichte (b).

3) a) Skizzieren eines System vollkommener Löslichkeit im flüssigen und vollkommener Unlöslichkeit im festen Zustand mit Abkühlkurve und Erklärung des Ablaufs beim Abkühlen

b) Erklären der Hebelbeziehung

Mündlich:

- Paramagnetismus

(Kann dieser Sättigen so wie Ferromagnetismus --> Ja bei tiefen Temperaturen leicht möglich;

Was ist Unterschied Ferro und Paramagnetismus?)

- Fragen zum Legierungssystem

(Was bedeutet Unlöslichkeit im festen Zustand? --> Eutektikum, A und B Kristalle fein durchmischt, laut Keplinger sieht das aus wie ein "Fingerabdruck";

Ist der Verlauf wie er im Buch S.128 (Abb. 6.14) dargestellt wird real möglich? --> Nein, es gibt immer Mischkristalle an den Legierungsextremwerten, da kaum 100% reine Metalle existieren)

andere Frage war auch noch:

- Was unterscheidet Gravitationsfeld von elektrischen Feld? (--> el. Feld Polarisiert Materie, d.h. verändert sie; Dann gings auch schon weiter mit den ganzen Polarisationsarten...)

So mehr hab ich leider nicht für euch, bin nämlich dann abgehauen, als ich fertig war, hoffe aber, es hilft weiter! Dann schönen Tag noch und machts gut...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now