1. Teilprüfung

46 posts in this topic

Posted

Hallo,

 

wäre jemand so nett und könnte mir bei den folgenden Beispielen (Beispielsammlung Tiss) weiterhelfen und hier den Lösungsweg hochladen.

Eigentlich die Beispiele mit Hilbert Transformation 7, 17 und die Beispiele 38, 41.

 

Lg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Die Lösungen stehen doch samt Lösungsweg darunter ?!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Die Lösungen stehen doch samt Lösungsweg darunter ?!

 

Naja samt Lösungsweg würde ich jetzt nicht sagen, vor allem bei den Beispielen 38 und 41 komm ich irgendwie nicht auf die Fourier-Transformierte Signal.

Wie kommst du den auf den X(w)?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Wenn keine passende Lösung im Formelblatt steht, einfach Fourier-transformieren: (Bsp.: 41)

Beachte, dass wenn du epsilon(-t) gegeben hast, du nur von -inf bis 0 zu integrieren brauchst :)

bei der Rücktransformation kannst du [Korrespondenzen der Laplace Trans, Zeile 5] verwenden. Das darfst du, weil die Fourriertrans ja ein Spezialfall der Laplacetrans mit s = jw ist und wir nur über die halbe t-Achse integrieren! Weil es aber die negative Achse ist bekommt die Lsg ein Epsilon(-t)!

IMG_20181113_135209908.jpg

Edited by alexvdW

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hier noch die 38 komplett:

Achtung auf die T = 1/a, da muss man ein bisschen mitdenken!

IMG_20181113_154840988.jpg

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Was spricht eigentlich dagegen das Beispiel so zu transformieren?
Habe ich da einen Denkfehler? photo_2018-11-13_22-01-12.thumb.jpg.e0a3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

So habe ich 41 gelöst. 

ACHTUNG:BEI FALTUNGSOPERATIONEN MUSS IMMER VON 0 BIS t INTEGRIERT WERDEN!!!!!!!!!!!!!!!!

46451121_277005986284617_4018933145205211136_n.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

wie kommt man auf das zeit-bandbreite produkt, bei dem beispiel aus den VO-Folien? 

gif.latex?x%28t%29%20%3D%20exp%28-a%20t%

gilt das FWHM nur für die gauss funktion? den hier komm ich mit der methode nicht auf die selben werte, wie in den VO unterlagen

Edited by beefsupreme

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Kann jemand bitte bei Bsp 6.3 von b, bis e, aus dem Buch helfen? 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

zu 6.3b) erstmal bei der kubischen Gleichung eine Nullstelle durch raten rausfinden, anschließend Partialbruchzerlegung

 gif.latex?%5Cfrac%7BA%7D%7Bs+1%7D&p

für den linken Term ergibt sich eine Exponentialfunktion und für den rechten Term gibts bei der Formelsammlung unter Nr. 11. 

zu 6.3c) 
 gif.latex?%5Cfrac%7B5+6s%7D%7Bs%5E2 

zu 6.3d) 

wie in 6.3b--> Partialbruchzerlegung

zu 6.3e) hier steht ein "s" im Zähler ->> eine Multiplikation der Bildvariable (s* X(s)) entspricht im Zeitbereich einer Differentation. dadurch ergibt sich die Rücktransformierte von X(s) zu gif.latex?%5Cfrac%7B1%7D%7B%28s+4%2 . Nun muss dieser Ausdruck noch differenziert werden (einfach nach t ableiten). 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

zu 6.3b) erstmal bei der kubischen Gleichung eine Nullstelle durch raten rausfinden, anschließend Partialbruchzerlegung

 gif.latex?%5Cfrac%7BA%7D%7Bs+1%7D&p

für den linken Term ergibt sich eine Exponentialfunktion und für den rechten Term gibts bei der Formelsammlung unter Nr. 11. 

zu 6.3c) 
 gif.latex?%5Cfrac%7B5+6s%7D%7Bs%5E2 

zu 6.3d) 

wie in 6.3b--> Partialbruchzerlegung

zu 6.3e) hier steht ein "s" im Zähler ->> eine Multiplikation der Bildvariable (s* X(s)) entspricht im Zeitbereich einer Differentation. dadurch ergibt sich die Rücktransformierte von X(s) zu gif.latex?%5Cfrac%7B1%7D%7B%28s+4%2 . Nun muss dieser Ausdruck noch differenziert werden (einfach nach t ableiten). 

 

Danke vielmals, meine Frage wäre noch zu b, ich habe die formel 1/(s+1)  (eh klar) aber der zweite Term, nämlich s/(s^2+2*s+2) , kann ich nicht weitermachen. Hast du dazu irgendeine Idee? Nach quadratische Ergänzung, vermute ich das es irgendwas mit cosinus zu tan hat, aber kann ich nicht genau was da gemeint ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Danke vielmals, meine Frage wäre noch zu b, ich habe die formel 1/(s+1)  (eh klar) aber der zweite Term, nämlich s/(s^2+2*s+2) , kann ich nicht weitermachen. Hast du dazu irgendeine Idee? Nach quadratische Ergänzung, vermute ich das es irgendwas mit cosinus zu tan hat, aber kann ich nicht genau was da gemeint ist.

für den zweiten term gibts dazu die Korrespondenz in Nr. 11 in der Formelsammlung! mit b = -2, d=0, c = 2, a = 1... 

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Frage hat sich erledigt, danke

 

Ich habe eine Frage zur Aufgabe 9 der Klausur 2017: 

Warum ist Phi(f) = Pi*k wenn X(f) = -|X(f)| ist? 

Unbenannt.JPG

Edited by alexvdW

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Frage hat sich erledigt, danke

 

Ich habe eine Frage zur Aufgabe 9 der Klausur 2017: 

Warum ist Phi(f) = Pi*k wenn X(f) = -|X(f)| ist? 

Unbenannt.JPG

bezüglich dem hab ich noch eine Frage, bei der si-Funktion springt der Phasenverlauf zuerst von( + pi, 0) für f<0 und für f>0 auf (-pi,0). 
wie kommt man auf das, dass bei f <0 die Sprünge positiv sind und bei f>0 negativ? 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Wo findet man denn die 2017er Klausur?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Du findest die Klausur wenn du im Tiss bei den LVA Unterlagen auf das Wintersemester 2017 umstellst

ich hätte auch noch eine Frage zum Beispiel 16 im Fragenkatalog

Ich verstehe nicht ganz wie man beim Transformieren  auf die B im Koeffizienten  im Zeitbereich kommt ?
muss man hier X(f) irgendwie umformen oder wie kommt man hier weiter ?
Mit den Zeilen 8 und 10 in der Tabelle komme ich ja nicht hin weil zb bei zeile 8  mir der Koeffizient vorm  si[pi*(t/T)] fehlt .beispiel_16.thumb.png.8a549b65b4c9655db8
 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Wenn du in deiner Formelsammlung schaust, siehst du das 1/a *X(f/a) steht, dieses musst du ausgleichen, daher kommt das B dazu 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

bezüglich dem hab ich noch eine Frage, bei der si-Funktion springt der Phasenverlauf zuerst von( + pi, 0) für f<0 und für f>0 auf (-pi,0). 
wie kommt man auf das, dass bei f <0 die Sprünge positiv sind und bei f>0 negativ? 

hab grad was dazu gefunden, also ist es einfach so wie man es animmt, hab ich das richtig verstanden?

https://youtu.be/vDdsrn5dnco?t=786

Edited by Hexagon

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

und beim 38er beispiel, warum muss nimmt man hier das betragsquadrat?

edit: hat sich schon erledigt, multiplizier ja X(jw) mit dem konjugiert komplexen X(jw) und das ist dann betragsquadrat

Edited by Hexagon

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

hab grad was dazu gefunden, also ist es einfach so wie man es animmt, hab ich das richtig verstanden?

https://youtu.be/vDdsrn5dnco?t=786

ja, hab das auch so verstanden.

kann man die Korrelation von Leistungssignalen auch mithilfe von Fourier Transformation berechnen, oder geht das nur bei Energiesignalen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

ja, hab das auch so verstanden.

kann man die Korrelation von Leistungssignalen auch mithilfe von Fourier Transformation berechnen, oder geht das nur bei Energiesignalen?

kann mir nicht vorstellen dass das mit der fouriertransformation geht, da du da deine grenzen ja dann nicht im unendlichen hast

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

war heute jemand in der Fragestunde?  und kann kurz berichten um was es gegangen ist?

Edited by beefsupreme

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ich nutze den Thread auch gleich mal für eine kleine Frage.

Kann mir jemand erklären warum ε[-k] nicht kausal ist? (Beispiel 2.1:b )

So wie ich es verstehe sind alle Werte ε[-k] Eins für k<=0 und Null für k>0. Letzteres ist doch genau die Definition von antikausal oder ist das im Diskreten anders?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Ich nutze den Thread auch gleich mal für eine kleine Frage.

Kann mir jemand erklären warum ε[-k] nicht kausal ist? (Beispiel 2.1:b )

So wie ich es verstehe sind alle Werte ε[-k] Eins für k<=0 und Null für k>0. Letzteres ist doch genau die Definition von antikausal oder ist das im Diskreten anders?

kann das sein, dass im Buch epsilon[-k] und epsilon[1-k] vertauscht wurden? 

btw wie ist den das bei der Impulsfolge die müsste kausal und antikausal sein?!

Edited by beefsupreme

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Edit: Sorry. Falscher Ansatz

Wie mein Vorredner wird hier das Buch epsilon[-k] und epsilon[1-k] vertauscht haben

Edited by Philipp9494

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now