Prüfungen und Lösungsdiskussionen 2017


23 posts in this topic

Posted (edited)

Hallo!

Wir haben mal begonnen die Prüfungen von 2017 zu rechnen. Anbei die Angabe und unsere Lösungsvorschläge für die ersten zwei.

Zur Prüfung vom 28.Februar: Ich bin mir beim letzten Punkt ganz unsicher... Vor allem die WIrkleistung am Schluss passt bei mir nicht. Hat da jemand irgendwelche Ideen oder Vorschläge?

 

2017.pdf

Edited by kotze2801

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hier meine Lösung zur Prüfung von 22.03.2017.
Bsp1 punkt 3 bin ich mir überhaupt ned sicher ob das passt.
werd jz mal eure sachen durchrechnen

22.03.2017_.pdf

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hallo!

Wir haben mal begonnen die Prüfungen von 2017 zu rechnen. Anbei die Angabe und unsere Lösungsvorschläge für die ersten zwei.

Zur Prüfung vom 28.Februar: Ich bin mir beim letzten Punkt ganz unsicher... Vor allem die WIrkleistung am Schluss passt bei mir nicht. Hat da jemand irgendwelche Ideen oder Vorschläge?

 

2017.pdf

was mir aufgefallen ist
bei 9.5.2017:
formeln sollten alle passen, aber bei punkt 2 ist das gif.latex?%5CPsi_R falsch und dementsprechend hast einen kleinen Folgefehler durch alles durch.

bei 21.2.2017
bei Punkt 3 bei der Berechnung von gif.latex?u_%7Bs%20%5Calpha%20%5Cbeta%7D  hast du einen Rechenfehler bei der Umrechnung von Kartesisch auf Polarkoordinaten, und dadurch auch beim gif.latex?cos%28%5Cvarphi%29
bei Punkt 4 kannst du dir ein paar Zeilen sparen indem du gleich sagst s=0-->ir=0, nicht vergessen für den Effektivwert vom Strom durch gif.latex?%5Csqrt2 dividieren

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

was mir aufgefallen istbei 9.5.2017:
formeln sollten alle passen, aber bei punkt 2 ist das gif.latex?%5CPsi_R falsch und dementsprechend hast einen kleinen Folgefehler durch alles durch.

bei 21.2.2017
bei Punkt 3 bei der Berechnung von gif.latex?u_%7Bs%20%5Calpha%20%5Cbeta%7D  hast du einen Rechenfehler bei der Umrechnung von Kartesisch auf Polarkoordinaten, und dadurch auch beim gif.latex?cos%28%5Cvarphi%29
bei Punkt 4 kannst du dir ein paar Zeilen sparen indem du gleich sagst s=0-->ir=0, nicht vergessen für den Effektivwert vom Strom durch gif.latex?%5Csqrt2 dividieren

Ich habs nochmal angesehen und du hast recht. Ich vertipp mich ganz gern mal am Taschenrechner.

 

Bezüglich Punkt 4 vom 21.02.2017:

Ist richtig, aber ich nehm gern das ganze Ersatzschaltbild her, weil ich dann auf jeden beliebigen Schlupfpunkt umrechnen kann. Ist hier zwar unnötig, aber z.B. bei der Prüfung vom 09.05.2017 sehr praktisch. Und bei der WIrkleistung bin ich auch ein bisschen auf der Leitung gestanden. Es ist natürlich i^2*r und nicht u^2/r. Dann kommt man auf ein paar Watt, die realistisch wirken.

Edited by kotze2801

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ich habe mal das Beispiel "Achsige PSM" von der Prüfung vom 12.10.2017 gerechnent. Kann meinen Lösungsweg jemand bestätigen?

12.10.2017_APSM.pdf

Ich kann beim drüberschauen keinen Fehler entdecken.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hier meine Lösung zur Prüfung von 22.03.2017.
Bsp1 punkt 3 bin ich mir überhaupt ned sicher ob das passt.
werd jz mal eure sachen durchrechnen

22.03.2017_.pdf

Das wär mein Lösungsvorschlag für diese Prüfung.

Bei Bsp.1.3 bin ich mir recht sicher, dass das passt.

 

Bei Bsp.2.3) unterscheiden wir uns eig. nur durch Zahlenwerte, oder? Zumindest scheinen wir die gleiche Lösungsidee gehabt zu haben.

22_03_2017.pdf

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ich kann beim drüberschauen keinen Fehler entdecken.

Achtung Leute! Bei meinem Beispiel ist ein Fehler drinnen, und zwar bei der Laplace-Transformation des konstanten Terms. Ich lade jetzt eine korrigierte Version hoch.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Noch ein paar Bsp

23.07.2014 Bsp2 Trafo
09.12.2014 Bsp1 Achsige PSM
13.09.2010 Bsp1 Asynchron
11.04.2011 Bsp2 Asynchron
28.03.2012 Bsp2 Trafo
kein Datum Bsp2 Trafo
22.06.2014 Bsp1 Asynchron/Bsp2 Trafo
18.06.2014 Bsp1 Asynchron/Bsp2 Trafo
27.01.2015 Bsp1 Trafo

Bsp.pdf

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hallo!

Wir haben mal begonnen die Prüfungen von 2017 zu rechnen. Anbei die Angabe und unsere Lösungsvorschläge für die ersten zwei.

Zur Prüfung vom 28.Februar: Ich bin mir beim letzten Punkt ganz unsicher... Vor allem die WIrkleistung am Schluss passt bei mir nicht. Hat da jemand irgendwelche Ideen oder Vorschläge?

 

2017.pdf

Hey.

Also zur Prüfung vom 09.05.2017 :

Ich stimme überall mit dir überein bis auf den prozentuellen schlupf s beim Unterpunkt 3) . der Schlupf s ist ja wie folgt definiert: s=(omega_psi - omega_m)/omega_psi. In diesem Beispiel ist omega_psi=1/2 (weil f=30Hz) und omega_m=770/1657. 

Und könntest du mir sagen wie du dir bei Unterpunkt 4 das S_N ausgerechnet hast? also den Nennschlupf? Ich komm da irgendwie ned drauf....

Zur Prüfung vom 21.02.2017:

Ich habe Unterpunkt 4) so gelöst und das deckt sich auch mit einer Lösung die schon hier im Forum war.

unterpunkt4.pdf

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Kann mir jemand sagen ob ich Punkt 2) von diesem Beispiel richtig gerechnet habe?

ASM_Bsp.jpg

ASM_Bsp.pdf

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hey.

Also zur Prüfung vom 09.05.2017 :

Ich stimme überall mit dir überein bis auf den prozentuellen schlupf s beim Unterpunkt 3) . der Schlupf s ist ja wie folgt definiert: s=(omega_psi - omega_m)/omega_psi. In diesem Beispiel ist omega_psi=1/2 (weil f=30Hz) und omega_m=770/1657. 

Und könntest du mir sagen wie du dir bei Unterpunkt 4 das S_N ausgerechnet hast? also den Nennschlupf? Ich komm da irgendwie ned drauf....

Zur Prüfung vom 21.02.2017:

Ich habe Unterpunkt 4) so gelöst und das deckt sich auch mit einer Lösung die schon hier im Forum war.

unterpunkt4.pdf

So, ich habs mir nochmal durchgesehen und bin noch auf ein paar Sachen drauf gekommen. Ich bin mir recht sicher, dass man als Bezugsdrehzahl 1800U/min annehmen muss. Also eine Maschine mit p = 2. Dadurch ergibt sich in Punkt 3 omega_m = 770/1800. Dies würde einen rR von 7,079% ergeben und einen Schlupf von 14,44%.

Wenn man es wie du rechnest (oder noch schlimmer: wie ich zuerst) würde sich für die Maschine bei 30Hz eine Synchrondrehzahl von 827,96U/min ergeben. Und das ist meines Wissens nach einfach nicht möglich wenn (f*60)/n = p erfüllt bleiben soll.

Damit kannst jetzt denn Nennschlupf auch durch s=(omega_psi - omega_m)/omega_psi mit omega_psi = 1 und omega_m = 1657/1800 bestimmen und es kommt betraglich genau der Nennstrom raus. Kann mir das irgendwer bestätigen, oder widersprechen?

 

Wegen Punkt 4 vom 21.02.2017:

Da ist am Schluss bei der Leistung (ich glaub beim cosphi) was schief gegangen. Es sollten so um die 18W rauskommen. U^2/R geht natürlich nicht... Aber mit P = i^2*r*Sbez und Sbez = Sn funktionierts auch super.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

 

Wegen Punkt 4 vom 21.02.2017:

Da ist am Schluss bei der Leistung (ich glaub beim cosphi) was schief gegangen. Es sollten so um die 18W rauskommen. U^2/R geht natürlich nicht... Aber mit P = i^2*r*Sbez und Sbez = Sn funktionierts auch super.

Unsere beiden Lösungen bei diesem Unterpunkt unterscheiden sich also genau um den Faktor 3. 3*18W=54W. Kann es sein, dass du nur die Wirkleistungsaufnahme eines Stranges berechnet hast und nicht die gesamte aufgenommene Wirkleistung?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Das wär mein Lösungsvorschlag für diese Prüfung.

Bei Bsp.1.3 bin ich mir recht sicher, dass das passt.

 

Bei Bsp.2.3) unterscheiden wir uns eig. nur durch Zahlenwerte, oder? Zumindest scheinen wir die gleiche Lösungsidee gehabt zu haben.

22_03_2017.pdf

Ich würde das Beispiel zur doppeltgespeisten ASM genauso wie kotze2801 rechnen! Nur eine Frage hab ich: Warum sagst du bei Unterpunkt 3) dass i_s = -1 ; das würde auf einen winkel von phi=180 oder cos(phi)=-1 führen; Muss man i_s=-1 setzen weil Wirkleistung abgegeben und nicht aufgenommen wird? also reine wirkeistungsaufnahme: cos(phi)=1 und reine Wirkleistungsabgabe: cos(phi)=-1 ?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Unsere beiden Lösungen bei diesem Unterpunkt unterscheiden sich also genau um den Faktor 3. 3*18W=54W. Kann es sein, dass du nur die Wirkleistungsaufnahme eines Stranges berechnet hast und nicht die gesamte aufgenommene Wirkleistung?

Ja... Shame on me! Ich hab das komplett übersehen! Du hast völlig recht.

 

Ich würde das Beispiel genauso wie kotze2801 rechnen! Nur eine Frage hab ich: Warum sagst du i_s = -1 ; das würde auf einen winkel von phi=180 oder cos(phi)=-1 führen; Muss man i_s=-1 setzen weil Wirkleistung abgegeben und nicht aufgenommen wird? also reine wirkeistungsaufnahme: cos(phi)=1 und reine Wirkleistungsabgabe: cos(phi)=-1 ?

Genau, ich hab mir gedacht, dass wenn ich u_s einfach in die reelle Achse lege (beliebiger Zeitpunkt) für den rein ohmsch generatorischen Fall i_s genau mit 180°, also i_s = -1 annehme, der Strom soll ja rausfließen.

 

Kann mir jemand sagen ob ich Punkt 2) von diesem Beispiel richtig gerechnet habe?

ASM_Bsp.pdf

Hier würd ich vorsichtig sein. Ich glaube, dass r_s nur versehentlich in der Angabe steht. Du brauchst es nämlich nicht als Angabe und es ist ja explizit danach gefragt. Ich habs wie folgt gemacht:

Bild (2).jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hier würd ich vorsichtig sein. Ich glaube, dass r_s nur versehentlich in der Angabe steht. Du brauchst es nämlich nicht als Angabe und es ist ja explizit danach gefragt. Ich habs wie folgt gemacht:

Bild (2).jpg

Ja so wie du kann man es auch machen. Wir kommen eh auf die exakt gleichen werte für r_s und l_s ;-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

 

So, ich habs mir nochmal durchgesehen und bin noch auf ein paar Sachen drauf gekommen. Ich bin mir recht sicher, dass man als Bezugsdrehzahl 1800U/min annehmen muss. Also eine Maschine mit p = 2. Dadurch ergibt sich in Punkt 3 omega_m = 770/1800. Dies würde einen rR von 7,079% ergeben und einen Schlupf von 14,44%.

Wenn man es wie du rechnest (oder noch schlimmer: wie ich zuerst) würde sich für die Maschine bei 30Hz eine Synchrondrehzahl von 827,96U/min ergeben. Und das ist meines Wissens nach einfach nicht möglich wenn (f*60)/n = p erfüllt bleiben soll.

Damit kannst jetzt denn Nennschlupf auch durch s=(omega_psi - omega_m)/omega_psi mit omega_psi = 1 und omega_m = 1657/1800 bestimmen und es kommt betraglich genau der Nennstrom raus. Kann mir das irgendwer bestätigen, oder widersprechen?

Ich sehe das mittlerweile genauso wie du!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hallo!

Wir haben mal begonnen die Prüfungen von 2017 zu rechnen. Anbei die Angabe und unsere Lösungsvorschläge für die ersten zwei.

Zur Prüfung vom 28.Februar: Ich bin mir beim letzten Punkt ganz unsicher... Vor allem die WIrkleistung am Schluss passt bei mir nicht. Hat da jemand irgendwelche Ideen oder Vorschläge?

 

2017.pdf

Ich hab hier eine Frage zu Punkt 3. Warum ist bei der Berechnung für us im statorfesten System, der j*omega*Psi Term dabei? Im statorfesten System ist omega_k = 0 oder was übersehe ich hier?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Hab mal das Bsp vom Mai 2017 gerechnet, keine 100% Garantie. Es kommt jedenfalls wenn man den Nennschlupf berechnet und wieder in die Stromortskurve einsetzt der Nennstrom der Angabe raus, was hoffentlich ein gutes Zeichen ist.

Re(rs) verändert das ergebnis praktisch nicht, sonst kommen nur terme mit I*10^-15 rein.
ab indizes sind das statorfeste alpha,beta KOS

ASM_Mai2017.pdf

Edited by et95ler
Hinweise

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Ich hab hier eine Frage zu Punkt 3. Warum ist bei der Berechnung für us im statorfesten System, der j*omega*Psi Term dabei? Im statorfesten System ist omega_k = 0 oder was übersehe ich hier?

Hallo!

Ist schon wieder eine weile her, deshalb kann ich mich nicht mehr vollständig erinnern. Aber bei der allgemeinsten Formel ist eine Ableitung von Psi_S und ein jwk*Psi_S Term drin. Der jwk*Psi_S Term ist eine Transformation und wird nicht immer gebraucht, ABER die Ableitung brauchst wegen der Induktion (sonst würde der sich drehende Rotor ja gar keine Spannung induzieren). Und die ergibt oftmals genau das gleiche, darf aber nicht vernachlässigt werden. Ich glaub aber, dass da ein w_R hingehört, und nicht w_k.

LG

Edited by kotze2801
1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now