Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

Energieübertragung mündlich

7 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben

Um der Nachwelt noch etwas zu hinterlassen und weil die Inhalte in den Master-Threads immer spärlicher werden:

 Energieübertragung Ausarbeitung.pdf

Hier noch ein paar alte Prüfungsfragen:

-) Differentialschutz (wo wird er angewendet Generator, Trafo, Sammelschiene, Feld -> Antwort: theoretisch überall)

-) Sternpunktbehandlung (allgemein und wie wird Trafo im Hochspannungsnetz geerdet, wie im Mittel- und Niederspannungsnetz und warum, eigentlich das ganze Kapitel)

Frage 1) Sternpunktbehandlung gesamtes Kapitel + einpoliger und dreipoliger Kurzschluss im Mit- Gegen- und Nullsystem aufzeichnen.

Frage 2) Schaltanlagen. Welche Schaltanlagen gibt es (Freiluftschaltanlagen, gekapselte Anlagen). Einfachstes Beispiel für Schaltanlage: Einfachsammelschiene + Aufzeichnen. Welche Schaltertypen gibt es (Trennschalter, Leistungsschalter) was können diese (Leistungsschalter kann Betriebsströme und Kurschlussströme schalten, Trenner schaltet nur Stromlos), wie werden Leitungen mit Sammelschiene verbunden (Prinzip: Trennschalter + Leistungsschalter + Trenner)

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Wie würdet ihr die Frage mit der Trafoerdung beantworten?

- Nidersp. -> isoliert da Ce sehr klein?

- Mittelsp. -> Erdschlusskompensatin

- Hochsp. -> starr da Erdkapazitäten sehr groß?

bearbeitet von thedude

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Fragen von heut:

- Doppelsammelschiene (aufzeichnen) -> Überbrückunsschiene, Schalter, Querkupplung etc.

- Übetragung auf Freileitungen: natürliche Leistung, betrieb oberhalb und unterhalb dieser (Kompensationen), können Kabel mit Pnat betrieben werden?

- Sternpunktbehandlung: arten, Löschbedingung, ganzes Kapitel

- Arten von Sammelschinen

- Arten der Leistungsschalter

- Durchschlagsfestigkeit von Luft und SF6

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Meine Fragen:
-) Warum werden 110kV in kleinere Netzgruppen aufgespalten?
zb Sicherheit, Kurzschlussleistungsbegrenzung, Kurzschlussstrombegrenzung...

-)Wo kann der Differentialschutz angewendet werden? Wo sind jeweils die Ein und Ausgänge? Wann soll der Differentialschutz wirken bzw wann muss man aufpassen das er NICHT wirken soll?
Er hat dann ein kleines Netz aufgezeichnet und gefragt wo das überall möglich ist. Trafo, Sammelschiene, Zweig, alle drei möglich.

Notizen:
Trafo: Ein = Primärseite; Ausgang= Sekundärtseite. Übersetzungsverhältnis natürlich berücksichtigen. UND beispielsweise wenn der Trafo eingeschalten wird und sekundärseitig offen ist (Leerlauf, stromlos), ist auf der Primärseite der Leerlaufstrom (Magnetisierungsstrom) zu beachten. Der Differentialschutz muss für diesen Fall gesperrt werden, da er das sonst als Fehler erkennen würde.
Sammelschiene = natürlich kann es mehr als 2 Anschlusspunkte geben. d.h. zb ein Eingang und mehrere Ausgänge (alle Abzweige von der Sammelschiene weg,die im Schutzbereich sind)

bearbeitet von Overlordwig
1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Meine Fragen von gestern (ich durfte mir anfangs ein Thema aussuchen, über welches ich reden wollte -> Kippleistung)

-) Was ist die Kippleistung, math. Formel mit ESB (nur Reaktanz), Stabilität, Kompensationsmöglichkeiten einer Leitung (Z_W, Phasenkonstante Veränderung)
-) Wie schützt man eine Leitung? Schalter erklären, einzelne Funktionen, Unterschied Trenner zu anderen Schalter (Sicherstellen der Trennstrecke), Was löst bei Leistungsschalter wirklich aus (-> Schutzrelais), Distanzschutz (Zeitstaffelung aufgezeichnet, Fehler hängt von Impedanz ab, daher Ort auf X-Achse gleich mit Z, Selektivität)

Prof. Gawlik ist ein sehr angenehmer und freundlicher Prüfer!

Ich habe meine Ausarbeitung der Skriptfragen auf der Fet-Seite hochgeladen https://www.fet.at/uploads/beispiel/beispieldatei/1341/Ausarbeitung_Skriptfragen_Energie_bertragung_und_Hochspannungstechnik.pdf

LG

bearbeitet von EtStudent

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Ahoj!

Bin heute folgendes gefragt worden:

  • Leitungsschutz
    • Welche Anforderungen müssen Schutzeinrichtungen erfüllen?
      • Zuverlässigkeit, Betriebszuverlässigkeit, etc.
    • Ist es "besser" wenn unter- oder übererregt auslöst?
      • Besser: untererregt, da hier Backup-Systeme "aufpassen"
    • Welche Auslöseverfahren gibt es und wie funktionieren sie? (Überstrom, Differential, Impedanz)
      • Differential: Inrush kurz besprochen
    • Schmelzsicherung
      • Kennlinie aufzeichnen
  • Sternpunktbehandlung (~letzte 3min drüber geredet aus Zeitgründen)
    • Welche Arten gibt es?
    • Bei welcher dieser Arten tritt bei einem 1-poligen KS der kleinste KS-Strom auf?
      • Man würde meinen beim isolierten, allerdings tritt in einem gelöschten Netz durch die Kompensation ein I_k1p von ~0 auf!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben

Wird eigentlich der Hochspannungs-Teil auch mündl. von Prof. Gawlik geprüft oder nur das, was im Skriptum steht (ohne Hochspannung von Prof. Brauner)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0