Sign in to follow this  
Followers 0

Prüfungsvorbereitung 01.10.2015

81 posts in this topic

Posted (edited)

Aaaaaah!

Sehr gut, vieeeelen Dank. ^^

(Was ein dummer Fehler)

Edited by thedude

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Und gleich die nächste Frage zu dieser Prüfung, Bsp. 1 ^^

Meine Idee dazu ist folgende, jedoch komme ich nicht ganz auf den Wert der Lösung.

Ist das hier purer Zufall, dass  ich fast dasselbe rauskriege?

Schätze das ist Zufall, schau dir dazu die Lösung von 6.11.3Aufgabe 3 an. Dort steht der Rechenweg.

Allerdings komme ich mit diesem nur auf 0.657kA statt auf 0.685kA.

Edit: Beim Kurzschlussstrom bin ich mit meinen Werten aber näher dran, nämlich bei 1.075kA statt der 1.073kA

Edited by Flash
1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ah, das Bsp. hab ich total übersehen.

Danke.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Hat jemand eine Antwort auf 2015-03-04 2) a) 

Bestimmen Sie den maximal zulässigen Betriebsstrom am Netzknoten C.

IN,L=220A ist klar, das steht in der Angabe. Aber wie kommt man auf IN,T ? und was ist überhaupt IN,T ?

Edited by Flash

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ich hab da ein wenig rumgerechnet und komme durch die Trafoscheinleistung auf den Wert.

Int = Sn/(400 * sqrt(3))

Scheinbar legt der Trafo den max. Betriebsstrom fest. ^^(obwohl ichs nirgends gelesen habe)

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Seltsam, trotzdem vielen Dank!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

T für Trafo ^^

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Hallo, bei 03.04.2015 Beispiel 2, wie komme ich auf Ik3P ?

Edited by Hansy

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hallo, bei 03.04.2015 Beispiel 2, wie komme ich auf Ik3P ?

gif.latex?I_%7Bk%2C3p%7D%3D%5Cfrac%7Bc%5 wobei Zk der Betrag der komplexen Addition von Netzimpedanz, Trafoimpedanz und Leitungsimpedanz ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Edit: hat sich erledigt^^

Edited by Flash

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Danke Flash für deine Antworten

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Ist mit Kugelelektrode ein Kugelsymmetrisches Feld mit r2 im unendlichen gemeint?

Edited by thedude

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Danke Flash für deine Antworten

gerne

Ist mit Kugelelektrode ein Kugelsymmetrisches Feld mit r2 im unendlichen gemeint?

schätze schon, aber welche Prüfung bzw. Frage davon meinst du jetzt genau?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

gerne

schätze schon, aber welche Prüfung bzw. Frage davon meinst du jetzt genau?

 

Eine Kugelelektrode einer Hochspannungsanlage mit einer maximalen Betriebs-
spannung von Um = 1.100 kV soll dimensioniert werden. Wie groß ist der Radius der
Kugel zu wählen, damit die Feldstärke an der Oberfläche unter 15 kV/cm bleibt? Bei
welcher Feldstärke ist in Luft mit einem Durchbruch zu rechnen?
 
Da hab ichs so angenommen.
Edited by thedude

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

 

Eine Kugelelektrode einer Hochspannungsanlage mit einer maximalen Betriebs-
spannung von Um = 1.100 kV soll dimensioniert werden. Wie groß ist der Radius der
Kugel zu wählen, damit die Feldstärke an der Oberfläche unter 15 kV/cm bleibt? Bei
welcher Feldstärke ist in Luft mit einem Durchbruch zu rechnen?
 
Da hab ichs so angenommen.

Ich würds wie auf Folie 11 aus dem Kapitel Feldberechnung machen (nur ohne sqrt(2)). Durchschlag bei Luft ist soweit ich das verstanden habe ab ca. 25 kV/m, Korona setzt aber ab 18 kV/m ein (steht so irgentwo in den Folien)

Ich hab auch noch eine Frage zu Beispiel 1 vom 22.01.2015, Punkt d: wieso muss ich für den Spannungseinbrauch am Leitunsanfang (also Sekundärseite des Trafos) den Spannungsteiler (Zq + Zt)/(Zq + Zt + Zl) verwenden? Man würde doch Zl/(Zn + Zt + Zl) ansetzten?? 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ich würds wie auf Folie 11 aus dem Kapitel Feldberechnung machen (nur ohne sqrt(2)). Durchschlag bei Luft ist soweit ich das verstanden habe ab ca. 25 kV/m, Korona setzt aber ab 18 kV/m ein (steht so irgentwo in den Folien)

sehr gut, dann passt die annahme ^^

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ich hab auch noch eine Frage zu Beispiel 1 vom 22.01.2015, Punkt d: wieso muss ich für den Spannungseinbrauch am Leitunsanfang (also Sekundärseite des Trafos) den Spannungsteiler (Zq + Zt)/(Zq + Zt + Zl) verwenden? Man würde doch Zl/(Zn + Zt + Zl) ansetzten?? 

Unter Leitungsanfang versteh ich auf der Primärseite des Trafos, vom Spannungsteiler hab ich dir ein Bild in Paint gezaubert =P

Spannungsteiler.thumb.jpg.c38bc97f9207a7

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Brauche ich hierfür nicht die länge des Luftspaltes?

Punkt iii)

kugelk.thumb.png.92c05136f9c3df22bf09587

btw kommt noch jemand auf

i) E(r1)=22,5kV/cm

ii) n=0.333

?

Edited by thedude

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

i) Ja

ii) Ja

IMG_20150928_082215_1443421354942.thumb.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Hmm, den kann man einfach vernachlässigern?

Weil, ich hätts so gemacht.

kug.thumb.jpg.73e4223da1724f9c5b2b2adc83

Edited by thedude

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

war auch meine erste Idee.

Ich kann mich jedoch auch dunkel an ET1 Aufgaben erinnern, wo Luftspalte ebenfalls undendlich dünn aber doch vorhanden betrachtet wurden, damit bleibt dann halt keine Unbekannte stehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

aah, okay

frag ich halt während der Prüfung sicherheitshalber nach ^^

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ich hab mal die Hochspannungstechnikfragen der bisherigen Prüfungen ausgearbeitet.

(keine Garantie auf Richtigkeit)

Hochspannungstechnik_the_dude.pdf

2 people like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ich hab mal die Hochspannungstechnikfragen der bisherigen Prüfungen ausgearbeitet.

(keine Garantie auf Richtigkeit)

Hochspannungstechnik_the_dude.pdf

Sehr schön!

Meine Vorschläge dazu:

Wie ist der Verlauf der Durchschlagsspannung über der Beanspruchungszeit bei großen Schlagweiten? Folie 75 von 3-HS-Gasisolierung

Welche genormten Prüfspannungen für Hochspannungsisolationen gibt es und wie unterscheiden sich diese? hier ist auch die Rückenhalbwertszeit erwähnenswert

Wann ist eine Elektrodenanordnung stark inhomogen? Würde sagen wenn Homogenitätsgrad < 0.02

Welchen Einfluss haben Feuchte und Temperatur auf die Durchschlagfeldstärke in Transformatorölen? Denke hier ist Abbildung von 8.4-HS-Flüssige Isolierung Folie 32 gemeint.

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Danke fürs feedback.

Hab ich noch ergänzt, aber zum Scannen hab ich echt keine Lust mehr. xD

(mein Scanner ist nicht "Kugisiert")

Edited by thedude

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this  
Followers 0