Prüfung - Allgemein

26 posts in this topic

Posted

Hallo,

nachdem Ich nun beim Sommertermin die VO hinter mich gebracht hatte, hier ein paar Einblicke, wie Ich mich auf diese VO vorbereitet habe:

Ich bin nach dem Modus "Antriebe neu" angetreten, der, das sei an dieser Stelle erwähnt, die zumindest rechenmässig einfacheren Kapitel "ASM" und "Trafo" beinhaltet. Die Reluktanzmaschine habe Ich erst für den mündlichen Teil der Prüfung gelernt, da es wenig Rechenbeispiele dazu im Skript gab, und Ich spekulierte, kein Rechenbeispiel zur Prüfung zu erhalten. Dieser Weg war riskant und ist nicht zur Nachnahme empfohlen, nur in meinem Fall ist es eben gut gegangen.

Zuerst habe Ich versucht, mir über die Arbeitsweise der ASM klar zu werden. Das Skript des Instituts erwies sich dabei als, naja, wenig hilfreich, also habe Ich Sekundärliteratur, Internet, Youtube etc. zu Rate gezogen. Dabei habe Ich überraschenderweise festgestellt, wie viele, vor allem im Lande des neuen Fussballweltmeisters ansässige Unis es schaffen, ihren Studenten nachvollziehbare und gut bis exzellent dokumentierte Unterlagen zu dem Thema zu Verfügung zu stellen.

Also, ASM verstanden, Frieden geschlossen mit Raumzeigerrechnung und Normierung, Laplace Transformation und Partialbruchzerlegung aufgefrischt und die wenigen Beispiele des Skripts gerechnet. Dann habe Ich Forum und FET durchstöbert und das gerechnet. Die beste Idee war aber, die Rechenbeispiele aus dem Laborskript und vor allem alte Laborprüfungsbeispiele zu rechnen. Beschäftigt sich man mit diesen intensiver (also nicht nur stur Übersetzungsverhältnis ausrechnen, Normieren,...) versteht man den Sinn des Kapp´schen Dreiecks, der Normierung, die unterschiedlichen KOS, die unterschiedlichen Formeln der Momentenbildung, usw.

Es ist wichtig, dass diese Sachen sitzen und einem klar sind, da die Prüfung aus 2 Rechenbeispielen zu je 10 Punkten besteht, und, so kam es mir vor, die Hälfte der Punkte aus relativ trivialen Rechnungen besteht (Übersetzungverhältnis bzw. Windungszahlverhältnis, Nennströme, Raumzeiger auf die 3 reellen Grössen umrechnen...), aber auch die müssen unter Prüfungsdruck erst mal richtig sein, und die verbleibenden 5 Punkte dann mit Verständnis verbunden sind. Bei der Prüfung selber bleibt wenig Zeit zu überlegen, da bei uns 80 Minuten netto Zeit war, was nicht so viel Zeit ist, wie es sich anhört.

Der mündliche Teil bei Prof. Schrödl fand bei uns im Zeichensaal satt, geprüft wurden alle Kapitel, die Fragestellung ist aber sehr präzise, sodass die Beantwortung relativ knapp und flott erfolgen kann. Die, allerdings wenigen, Diagramme sollte man verstanden haben, Formeln, so überhaupt benötigt, nur die notwendigsten (Moment, Flussverkettung). Es wird das Ergebnis der schriftlichen Arbeit als Basis für die Notenbildung herangezogen.

Fazit: Nicht unterschätzen, vor allem beim schriftliche Teil kann die Zeit knapp werden.

3 people like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hallo,

Ich kann meinem Vorposter eigentlich nur zustimmen, möchte aber noch meine Eindrücke ergänzen.

Komplett spekulieren, dass kein Beispiel zur Relunktanzmaschine (bzw. achsige PSM) kommt würde ich nicht. Zumindest den Differentialgleichungssatz der beiden Maschinen hab ich mir angeschaut. Im diesjährigen Antriebe Labor war zb auch erstmalig eine achsige PSM zu berechnen und keine symmetrische wie die Jahre zuvor (für die Laborklausur und die Antriebe Prüfung war der selbe Assistent zuständig). Meiner Erfahrung nach ist mindestens eines der beiden Beispiele neu und ein Reluktanzbeispiel wäre meiner Einschätzung nach überfällig...

Zur mündlichen ist noch zu sagen, dass auch die Reluktanzmaschine und die achsige PSM geprüft wurden. Ein Kollege musste die Drehmomentbildung der Reluktanzmaschine erklären (Formel anschreiben, Zeigerdiagramm zeichnen und Drehmoment ins Zeigerdiagramm einzeichnen und erklären warum bei gamma = 0 bzw 90° kein Drehmoment entsteht) und ein weiterer Kollege wurde zur achsigen PSM geprüft (ich weiß leider die genaue Frage nicht mehr, aber es hatte auch mit dem Drehmoment zu tun).

Liebe Grüße und viel Spaß beim Lernen!

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

in welchem zeitraum nach der schriftlichen findet in etwa die mündliche prüfung statt?

mfg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

in welchem zeitraum nach der schriftlichen findet in etwa die mündliche prüfung statt?

mfg

Bei mir war die Mündliche genau eine Woche danach (Mittwoch schriftlich, Mittwoch darauf mündlich). Bei einem Kollegen war auch mal knapp mehr als eine Woche dazwischen. Meiner Erfahrung nach ist es sehr unwahrscheinlich, dass man noch in der selben Woche mündlich geprüft wird in der die Schriftliche stattfindet. Kann dafür aber natürlich keine Garantie abgeben.

LG

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Sind Taschenrechner erlaubt? Wenn ja, welche?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Sind Taschenrechner erlaubt? Wenn ja, welche?

Voyage ist erlaubt, alles darunter demnach auch.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Super danke für die Info

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Bei uns war Dienstag oder Mittwoch schriftlich und Freitag in der selben Woche mündlich.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Wie lange sollte man für's Lernen einplanen?
1 Woche intensiv?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

1 woche wäre mir zu wenig, ich denke 2 wochen sollten es schon sein. bei uns war diesemal die schriftliche am dienstag und die mündliche ist am freitag in der gleichen woche, also bleibt dir unter umständen nicht viel zeit dich auf die mündliche vorzubereiten

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ok danke!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Kurze Frage: Wie lange dauert die Prüfung (im TISS ist der Raum 3h reserviert) ??

danke

Robert

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

90min

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

ist es erlaubt eine laplace-tabelle zu verwenden?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Laplacetabelle bekommst du bei der Prüfung.

Zur Mündlichen:

Sehr angenehme Prüfungsatmosphäre.

Die Größenordnungen der bezogenen Parameter sollte man können.

APSM und Reluktanzmaschinen werden wie schon mal erwähnt auch geprüft.

Zeigerdiagramme sollte man auch konstruieren können, z.B. für die Spannungsgleichung einer Maschine.

Die Blockdiagramme für die Regler kommen auch. Dabei sollte man wissen, welcher Zusammenhang im P-Anteil steckt.

Beim omega Regler kommt übrigens ein Drehmoment raus.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hallo!

Ich hatte gestern Prüfung und kann bestätigen, dass die Atmosphäre angenehm ist.

Fragen:

Funktion der ASM mittels Kreisdiagramm erklären

Streufelder beim Trafo (Gut/Schlecht?, Wie kann ich Streufelder/Streuinduktivität verändern)

Ich hatte als Frage die Reluktanzschaschine. Ich musste erklären wie sich das Drehmoment bildet (also Zeigerdiagramm und Formel).

Außerdem musste ich ihm erklären wieviel Spannung ich brauche für das Drehmoment. Die Antwort ist im Prinzip, dass der Spannungsbedarf aus der Ableitung des Statorflusszeigers kommt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ist die Prüfung öffentlich oder ein Vier-Augen-Gespräch?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

ist öffentlich.
 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Danke für die Info! ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Wenn ich bei der mündlichen Prüfung negativ bin, muss ich dann die schriftliche auch nochmal machen oder bleibt mir die erhalten?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Hat wer vielleicht eine Ahnung wo ich die Antwort auf folgende Frage finde?

Durchflutungssatz herleiten bei der ASM mit 1 Wicklung (Verteilung übern Winkel)

Finde darauf irgendwie keine passende Antwort im Skript... Wird die Frage überhaupt noch gestellt? :D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Er meint höchstwahrscheinlich die Sachen, die im Bachelorskriptum (Maschinen und Antriebe) ab Seite E-35 (WS 2014) erklärt werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

kann ich dann davon ausgehen das das nichtmehr kommt? :D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Das weiß ich leider nicht. Ich denke, dass das Kapitel E aus dem Bachelorskript implizit vorausgesetzt wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted

Ok ok, danke :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now