Quesimasaef

Members
  • Gesamte Inhalte

    609
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch


Ansehen in der Community

91 Excellent

3 folgen dem Benutzer



Über Quesimasaef

  • Rang
    neunt Semster

Profile Information

  • Gender Male
  • Interests Ok, Sam

Letzte Besucher des Profils


1442 Profilaufrufe

Quesimasaef's Aktivitäten

  1. Quesimasaef hat den im Thema hinzugefügt: Frage EDYN   

    Guckst du auch hier.
     

    • 0
  2. Quesimasaef hat den im Thema hinzugefügt: Frage EDYN   

    Zum Ersten: Warum meinst du dass der Term mit der Dvivergenz verschwinden muss? (Wo ist diese Herleitung? Ist das beim Abschnitt zum elektrostat. Vektorpotential?)
     
    Zum Zweiten: Sind da nicht einfach die beiden Terme (Integrale über) C' zusammengefasst? (Dann müsst aber glaub ich ein - vor dem letzten Integral sein)
    • 0
  3. Quesimasaef hat den im Thema hinzugefügt: Diverse Skripten und Bücher zu verkaufen / verschenken   

    Waaaas?! Dieses pädagogische äußerst wertvolle Meisterwerk willst du verkaufen oder gar veschenken? Nein! Das gehört doch unter den Kopfpolster und immer bisl was lesen davon vor dem Einschlafen!
     

    • 0
  4. Quesimasaef hat den im Thema hinzugefügt: Aufgabe 2.2.4 Spaltfeld   

    Wat? Wieso denn das?
    Ok, ich seh wie du es meinst passte schon.
    • 0
  5. Quesimasaef hat den im Thema hinzugefügt: Aufgabe 2.2.4 Spaltfeld   

    Also, ein schneller Blick auf das oben gepostete Dokument (warum zum Teufel ist das verkehrt herum, was für ein Troll!) lässt mich schließen dass beim zweiten Fall, y=a, beim Sprung vom B Feld was falsch ist. Wenn er den \vec{n} Normalenvektor mit \vex{e}_y identifiziert, dann hat beim Sprung von B, dh B_2 - B_1, das B_2 Null zu sein und nicht das B_1, wie er da schreibt. Du schreibst es ja richtig. Wegen dem cos()-Term der sich zu -1 ergibt kommt dann ein Minus vor das resultierende B-Feld. Passta, oder?
    Käse. Zeit fürs Bett.
    • 0
  6. Quesimasaef hat den im Thema hinzugefügt: Prüfung 12.12.2018 - insbesondere Nabla Beispiel   

    Dein f sollte ein Pfeilchen drauf haben, Vektorfeld.
    Siehe hier + ein paar andere Posts in der Gegend.
     
    https://www.et-forum.org/index.php?/topic/13601-ein-paar-fragen-zur-prüfungsvorbereitung/&do=findComment&comment=96239
    • 1
  7. Quesimasaef hat den im Thema hinzugefügt: A5.2.1 Potentiale im Wellenfeld   

    Weil der Amplitudenvektor A räumlich konstant ist, somit beim Ableiten wegfällt?
    • 0
  8. Quesimasaef hat den im Thema hinzugefügt: Nabla-Operator und Rechenreihenfolge   

    Zum besseren Verständnis dieser Regel schau dir die Herleitung hier in diesem Dokument an, Gl. (16) für Zeile 9:
     
    https://www.fet.at/uploads/beispiel/beispieldatei/387/Edyn_Trick.pdf
    Dieses Dokument sich mal gründlich durchzudenken zahlt sich mMn in jedem Fall aus!
     
    PS: also: zuerst Produktregel anschreiben, dh 2 mal das Gleiche, nur wirkt Nabla jeweils nur auf einen Teil, dann jeweils bac-cab, ergbit insgesamt 4 Terme.
     
    • 1
  9. Quesimasaef hat den im Thema hinzugefügt: Nabla-Operator und Rechenreihenfolge   

    Halt! Wenn ichs richtig im Kopf hab, musst du dir an dieser Stelle mal Zeile 9 as Tab. 1.2. anschauen: Da ist eine Produktregel anzuwenden, das gibt erstmal 4 Terme. Das ist so ein Klassiker, dass man übersieht dass *zusätzlich* zu bac-cab auch noch eine Produktregel der Ableitung anzuwenden ist! Ich nehme an, dass hier dann schon 2 der 4 Terme weggefallen sind durch irgendwelche Zusatzbedingungen (verschwindende Divergenz oder sowas...).
    Bitte mal nachrechnen und prüfen ob das so stimmt!
     
    PS: Willkürlich ist da gar nix!
    PPS: wenn man das Bild anklickt zum Vergrößern ist es immer noch verdreht...
    • 0
  10. Quesimasaef hat den im Thema hinzugefügt: Nabla-Operator und Rechenreihenfolge   

    Könntest du es gedreht nochmal hichladen? Ist mühsam anzuschauen so. Jedenfalls kommen im 5er Kapitel ein paar so Kaliber vor wenn ich's richtig im Kopf hab ;-). Da ist es dann gut wenn man so einiges aus der Tab. 1.2, oder 1.3 oder welche das ist, im Kopf hat.
    • 0
  11. Quesimasaef hat den im Thema hinzugefügt: Komplexe Schreibweise   

    Diese Vorgehensweise liegt natürlich auf der Hand. Irgendwie hatten sich mir dabei immer die Nackenhaare aufgestellt: Zunächst argumentiert man über Gleichheit reeller Funktionen, dann plötzlich über komplexe, wo ja eine Forderung über die Imaginärteile dazu kommt. In den komplexen Amplitudenfunktionen (da steckt ja auch eine Ortsabhängigkeit drin) ist ja die Phase drin, und ich hab übersehen dass die in den reellen Fkt. natürlich auch schon drin ist ;-).
    Jedenfalls kann man auch die MWG mit dem komplexen Ansatz der Felder stur durchrechnen und dann jeweils die Glg. in komplexe Terme + ihre konjugiert komplexen Gegenstücke zerlegen. Man erhält dann auch die MWG für komplexe (Sinus-) Felder, und die Glg gelten natürlich auch wenn man sie als  ganzes komplex konjugiert. (Wenn man im ersten Post, erste Glg ganz rechts Feld + konj. komplexes Gegenstück einsetzt). Steht in dem Stil auch afaik im Photonikbuch am Anfang wo drin.
    Wird, wenn ich mir die hier https://www.et-forum.org/index.php?/topic/14329-mitschrift-wintersemester-2017/&do=findComment&comment=98536 dankenswerterweise zur Verfügung gestellte Mitschrift ansehe, eh in der VO erklärt.
     
    • 0
  12. Quesimasaef hat den im Thema hinzugefügt: Nullstelle   

    Hm, ich habe den Eindruck da ist etwas durcheinander.
    "Wenn q1 die Nullstelle der Übertragungsfunktion ist, müsste das ja auch eine Nullstelle der Ausgangsgröße y (hier h) sein"  Wie kommst du denn auf diese Aussage? (Das ist nicht als Vorwurf gemeint).
    q1 ist (zunächst) ein beliebiger aber fester Wert. Wenn jetzt der Parameter s (der ja iA komplex ist) den Wert q1 annimmt, so wird G(s = q1), die Übertragungsfunktion G an der Stelle s = q1, eben Null. Das ist es was Nullstelle der Übertagungsfunktion, hier G(s), meint.
    Wie du in dem Plot für h siehst, erhält man verschieden aussehende Sprungantworten für verschiedene Werte von q1. Unter anderem ob es zuerst nach negativ oder positiv springt, etc etc. Ist an dieser Stelle das Pol- Nullstellendiagramm schon eingeführt? Der Frequenzgang?
    (Grob gesagt: Wenn du z.B. ein Filter (LTI-System) hast, das an einer Stelle im Frequenzgang eine Nullstelle hat (oder mehrere), dann wird dort ein angelegtes Signal "gesperrt" dh zur Gänze nicht durchgelassen oder im Betrag stark vermindert, etc. - Sieht man leicht ein wenn man bedenkt dass die Wirkung des Systems durch Mulitplikation von Spektrum Eingangssignal und Frequenzgang berechnet werden kann. Greift aber wohl etwas vor).
    • 0
  13. Quesimasaef hat den im Thema hinzugefügt: Nabla-Operator und Rechenreihenfolge   

    Falls noch nicht gesehen, auch hier eine zusätzliche Sichtweise:
     

    • 0
  14. Quesimasaef hat den im Thema hinzugefügt: Nabla-Operator und Rechenreihenfolge   

    Noch als Denkanstoß das hier. Bitte uberprüfen ob man das mit den Klammern so machen darf, glaub aber schon.
    Ich fand die LV Videos zu dem Thema recht hilfreich, muss man halt paar mal durchschauen im zweifelsfall.

    PS: soweit wie hier gerechnet wird ist ja Nabla in erster Linie mal ein Vektor und tritt als diffoperator noch nicht wirklich in Erscheinung imo.
     
     
     
     
    • 1
  15. Quesimasaef hat den im Thema hinzugefügt: Nabla-Operator und Rechenreihenfolge   

    Es ist wirklich wichtig zu wissen, wie die Vektoren, Tensoren und evtl. Nabla miteinander verknüpft sind.
    Mach dich auf jeden Fall damit vertraut wie die Verknüpfungen aussehen für
    -) Gradient eines Skalarfeldes (Nabla wirkt auf Skalarfeld) -> Ergebnis ist ein Vektorfeld
    -) Divergenz eines Vektorfeldes (Nabla Inprodukt Vektorfeld) -> Ergebnis ist ein Skalarfeld
    -) Rotation eines Vektorfeldes (Nabla Kreuzprodukt Vektorfeld) -> Ergebnis ist ein Vektorfeld
    und den hin und wieder vorkommenden (so wie im Bsp 1.2.8, von dir oben gepostet):
    -) Gradienten eines Vektorfeldes ("Vektorgradient", Nabla Tensormal Vektorfeld) -> Ergebnis ist ein Tensorfeld 2. Stufe
    Schau dir das immer an mit welcher Rechenoperation die einzelnen Teile einer Glg verknüpft sind (sprich: wo ist ein Inprodukt, wo sind skalare Multplikationen, etc.) und mach dir bewusst welche Rechenregeln gelten (siehe dazu die Tabellen 1.2 oder 1.3 oder sowas) und eben besonders wo du "um-klammern" darfst.
    Wenn du das nicht klar vor Augen hast beim Rechnen, geht das meistens schief. AP kann das bei der mündlichen auch förmlich riechen wenn das nicht sitzt.
     
    • 1