Chief

Members
  • Content count

    729
  • Joined

  • Last visited


Community Reputation

42 Excellent

2 Followers



About Chief

  • Rank
    Ewiger Student

Contact Methods

  • Website URL http://

Profile Information

  • Location Transporterraum 3

Recent Profile Visitors


1357 profile views

Chief's Activity

  1. Chief added a post in a topic Prüfungsfragen Kugi   

    1) Trajektorienfolgeregelung für einen nichtflachen Ausgang

    System der Form x' = f(x) + g(x)u y=h(x) rel.grad =r<n gegeben
    Ist dies möglich? Was ist zu Berücksichtigen und zu Untersuchen.
    BI Normalform dafür, Fehlersystem anschreiben und mögliche Regelgesetze angeben ( E/A Lin mit/ohne Polvorgabe, Variante mit Beobachter hab ich nur erwähnt)
    Ist der geschlossene Kreis stabil? -> Die Nulldynamik sollte stabil sein, den Rest garantiert meine Polvorgabe. Wie Überprüfen? (Indirekte Methode von Lyapunov, Nullstellen von G(s)).
    *Was* linearisieren Sie dabei um *welche* Ruhelage und was beschreibt das G(s) dadurch? (was ist der Eingang/Zustand, was der Ausgang)
    Antwort: Ruhelage des Fehlersystems für z_e = 0 (Fehler der Trajektorie+Ableitungen). Der Eingang ist die Abweichung von u um diese Ruhelage. Der Zustand/Ausgang ist die Abweichung des Trajektorienfehlers von z_e=0.
    Wo kann es Probleme geben? Konsistenz der Anfangsbedingungen muss passen! z0=phi(x0).. System muss in diesen definierten Zustand auch erst einmal gebracht werden. Die Nulldynamik kann instabil sein.

    2) Singuläre Störtheorie wie oben

    Dazu muss ich sagen, dass es für 1) bei mir äußerst hilfreich war auch die Trajektorienfolgeregelung eines nichtflachen Ausganges allgemein per Hand zu rechnen, was *so* nicht im Skript steht. (es gibt das Bsp mit der Achsialkolbenpumpe, aber da ist die dim nur 2).

    LG und viel Erfolg
    • 0
  2. Chief added a post in a topic Humans Need Not Apply   

    Dazu passend:
    "Are Droids Taking Our Jobs?"

    http://www.ted.com/talks/andrew_mcafee_are_droids_taking_our_jobs
    • 0
  3. Chief added a post in a topic Auslenkung aus Ruhelage invariant gegenüber Zustandstransformation?   

    Hallo.

    Da ich mich gerade im Zuge eines weiterführenden Kugi Faches erst vor kurzem genau damit beschäftigt habe möchte ich hier meine Notizen teilen. Darin wird erklärt "warum" zR Null ist. Auch wenns eigentlich "eh trivial" ist schadet es nicht alles mal sauber hin zu schreiben.



    Alle Größen sind vektoriell aufzufassen.
    Und natürlich gilt auch das, was greenhorn zuvor gepostet hat.

    Lg
    • 2
  4. Chief added a post in a topic Aufgabe A1.5   

    Hallo.

    Wie du schon richtig erwähnt hast ist die Einführung eines Geschwindigkeitfeldes zu einem Wärmestrom wohl mathematisch möglich, physikalisch jedoch nicht sinnvoll.

    Zuerst ein einfaches Beispiel: Strömendes Wasser.
    Die Strömung wird lokal durch ein Vektorfeld der Massenstromdichte [kg/(m²*s)] beschrieben. Wieviel (Betrag) Masse pro Quadratmeter in Sekunde fließt an einem bestimmten Punkt 'wohin' (Richtungsvektor).
    Man kann auch die einzelnen Teilchen lokal durch ihre Geschwindigkeit beschreiben (Geschwindigkeitsfeld), multipliziert es mit der Dichte der entsprechenden Flüssigkeit oder Gas und landet wieder beim Strömungsfeld.

    Jetzt zur Temperatur
    Intuitiv wissen wir aus unserem Alltag, dass es so etwas wie eine Temperaturströmung gibt. Wenn du einen Metallstab an einem Ende unter eine Flamme hältst ändert sich die Temperaturverteilung im Stab .. die Wärme strömt über den Stab von einem Ende zum anderen, bis der Erhitzungsvorgang abgeschlossen ist, und der Stab eine konst. Temperatur hat.
    Von der Wirkung (ganz wichtiger Begriff) her gibt es also eine Strömung... "es wird von Ort zu Ort wärmer"... also kann man ein Vektorfeld Wärmestromdichte [W/m²] angeben anders als bei der Flüssigkeit gibt es jetzt aber keine "Partikelchen" die Träger von Wärme sind und diese von a -> b transprotieren. Bei Wärme schwingen stark vereinfacht lokal die Atome in Abhängigkeit der Energie ... diese Schwingungen breiten sich über die Struktur im Festkörper aus. Man findet also keine Partikelchen, denen man eine Geschwindigkeit zuordnen kann.

    Jetzt zum Strom
    Elektrischer Strom ist bewegte Ladung. Es gibt Partikelchen... etwa Elektronen, welche quantifizierbar sind, eine Masse besitzen und eine konstante Ladung besitzen. Wenn nun Elektronen von a->b fließen spricht man von elektrischem Strom.
    Global gesehen ist elektrischer Strom transportierte Ladungsmenge pro Zeiteinheit, also gemessen in Coulomb/s.
    lokal gesehen charakterisiert man die Ladung durch eine Ladungsdichte in Coulomb/m³. Hier kann man wieder wie bei der Flüssigkeit ein lokales Geschwindigkeitsfeld formulieren... und erhält die elektrische Stromdichte J gemssen in C/m³ * m/s = A/m²... mit der Richtung der lokalen Strömung (von Elektronen,.. oder anderen Ladungsträgern).
    Diese Größe wird dann ausführlich in Kapitel 12 betrachtet.

    WICHTIG für alle Prechtl Fächer ist der Begriff Fluss... also ein Fluss ist eine Strömung.. mathematisch charakterisiert durch ein Vektorfeld. Allerdings mit dem Fehlen eines Geschwindigkeitsfeldes, weil es eben keine Partikelchen gibt, für die man eine Geschwindigkeit angeben könnte. *WAS* fließt also nun beim elektrischen Fluss (!= elektrischer Strom!!) bzw. später beim magnetischen Fluss??
    --> Eine Wirkung!

    Lg
    • 2
  5. Chief added a post in a topic Prüfungsvorbereitung / Was ist das totale Differential?   

    Bei Gleichung (2.14) bildet er das sog. totale Differential nach der Zeit. Der Vektor r hängt von zwei Funktionen r(t) und phi(t) ab, (die wiederum von der Zeit abhängen). Beim totalen Differential leitet man abwechselnd partiell zuerst nach der äußeren und dann nach (in diesem Falle) die innere Fkt nach der Zeit ab. Für genauere mathematische Erklärungen sieh dir den Begriff "totales Differential" einfach mal an, das kommt in Modellbildung später noch öfter vor.

    MfG
    • 0
  6. Chief added a topic in Off- Topic   

    Humans Need Not Apply


    Ein Anstoß hier im Forum nicht nur über 100% fachliche Dinge zu diskutieren sondern darüber, wie das was wir tun die Welt verändern kann (und plausibel im Video dargestellt) auch tun wird.
    Ich persönlich hatte beim Zusehen auch ein kleines Déjà-vu an die Vorlesungen von Prof. Kugi, der ja dieses Thema im vergangenem Semester immer wieder aufgegriffen hatte. Er, wie auch das Video sagen: Der 'Fortschritt' (neue Technologien) setzt sich wegen erhöhtem Komfort und Wirtschaftlichkeit immer durch, nur... wohin führt das diesmal? 45% und mehr Arbeitslose (eigentlich: nicht-vermittelbare Arbeiter!) wie im Video prophezeit klingt für mich ziemlich bedenklich (wenn man an die bisherige Gesellschaftsstruktur denkt).

    Einerseits ist es finde ich unglaublich spannend welche Möglichkeiten sich in naher Zukunft auftun werden - gleichsam einem Science Fiction Film. Andererseits bestehen bei mir Sorgen darüber wohin das Ganze führen wird. Bleibt nur zu hoffen, dass uns eine Utopie und keine Dystopie erwartet.
    • 4 replies
    • 881 views
  7. Chief added a post in a topic Irreführende Definition Zeitgesetz der NT   

    Die Botschaft des "Zeitgesetzes der NT" soll sein, dass du für ein 'kurzes Signal' (T klein, etwa mehr Bits per second möglich, schneller Vorgang, den du messen möchtest) viel Bandbreite (B groß) brauchst. Umgekehrt reicht eine geringe Bandbreite (B klein, spart Kanalkapazität) aus um weniger dynamische Signale nachzubilden/wiederzueben.

    Im Prinzip ist dieses "Zeitgesetz" nichts anderes als eine neu-Formulierung der Zeitdehnung/Frequenzpressung Eigenschaft der Fourier Transformation aus Prechtls SS1.

    Die obige Aussage ist ein wesentlicher Inhalt dieser LVA und tritt in der Praxis quasi ständig auf. Weiters gibt Glover Grant noch eine wichtige Botschaft mit auf dem Weg (kA ob das in den Folien steht, aber ich finds recht wichtig): Als Designer kann man immer nur einen (möglichst guten) Kompromiss aus Bandbreite (sollte klein sein, Spart Kanalkapazität), Bitrate (Signalzeit - sollte ebenso klein sein, steht aber im Widerstpruch zu kleiner BB),und Leistung (effizient aber dennoch Signale die stark genug sind um ein akzeptables SNR zu haben) für eine Anwendung zu finden. Maß dafür ist die Bitfehlerwahrscheinlichkeit, die ja wiederum vom SNR abhängt. (siehe Kapitel 10 Einleitung)
    • 0
  8. Chief added a post in a topic 376.048 Labor Automatisierungs- und Steuerungssysteme   

    Wenn dir "Optimierung" gefällt gibts
    https://tiss.tuwien.ac.at/course/courseDetails.xhtml?windowId=47b&courseNr=376058&semester=2013W
    hrhr
    • 2
  9. Chief added a post in a topic 376.048 Labor Automatisierungs- und Steuerungssysteme   

    Es ist ein ganz nettes Fach (VO+Labor). Ich selbst empfand es im Vgl. zu Leistungselektronik und Elektrische Antriebe - die es ja auch im Energietechnik-Master gibt als eher angenehm. Besonders gut gefallen hat mir die LU mit dem Industrieroboter von ABB - denn so ein Ding darf man ja nicht alle Tage steuern!

    Finds übrigens lustig, dass du Angst(?) vorm ACIN hast. Das Institut ist wenigstens fair - bei den Elektrischen Antrieben wirst du dann dein blaues Wunder erleben ;)
    • 0
  10. Chief added a post in a topic Popcorn-Time funktioniert erstaunlich gut   

    Ja ich bin auch begeistert... ein "quasi" HD Film von ihm hat höchstens 2GB und das ist schon verhältnismäßig viel (also normalerweise eher weniger). Vielleicht schneidet er einige Frames einfach heraus (dazu kenne ich mich nicht gut genug aus). Ich bemerke nur, dass wenn man sich yify's files mit den original Subtiteln ansieht es bald mal zu einer Phasenverschiebung von ein paar Sekunden kommt, die sozusagen auch "linear" mit der Filmdauer ansteigt. Irgendwie wird also Bildmaterial weggeschnitten.

    YifY ist ja dermaßen erfolgreich, dass es nun auch "yify subtitles" also bonusseite gibt :)


    Lg
    • 0
  11. Chief added a post in a topic Popcorn-Time funktioniert erstaunlich gut   

    Ich bin eigentlich sehr oft im Kino... glaube letztes Mal waren es 20 mal oder mehr. Deshalb habe ich auch kein schlechtes Gewissen auch andere "Medien" zu nutzen. Googelt mal nach "yify" ;)
    • 0
  12. Chief added a post in a topic Programm zum Erstellen von technischen Bildern   

    Ich vermute Corel Draw. Zumindest weiß ich das von meinem BSc-Arbeits-Betreuer. Es gibt auch tikz - eine umfangreiche LaTeX library mit der man "per code" qualitativ hochwertige Grafiken erstellen kann.

    MfG
    • 0
  13. Chief added a post in a topic Punkteabzug bei Prüfung?   

    In diesem Beispiel setzt Prof. Prechtl die Konstante (aus beiden Integrationen folgt f(y) = const.) gleich Null... eben ohne Beschränkung der Allgemeinheit.
    Will heißen, die Konstante kann auch 7 (eine Hausnummer meinerseits) sein. Meiner Meinung nach, wird die Allgemeinheit in diesem Beispiel auch durch f(y) = 7 nicht beschränkt... sollte also kein Problem sein :)

    Lg
    • 0
  14. Chief added a post in a topic Prüfung 29.01.14   

    Zur Reluktanzmaschine gibt es drei Beispiele im Skriptum. Ohne sie mir bisher genauer angesehen zu haben sehen zwei davon sehr theorielastig aus. Ich persönlich schätze es ist eher ein Thema für die mündliche Prüfung - aber das sollte jeder für sich entscheiden beim Lernen!

    Lg
    • 1
  15. Chief added a post in a topic Prüfungsvorbereitung 29.1.2014   

    Die Ergebnisse sind da... TISS -> LVA Maschinen und Antriebe -> "Unterlagen"

    Lg
    • 0