lobinho

Members
  • Gesamte Inhalte

    57
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch


Ansehen in der Community

3 Neutral

Über lobinho

  • Rang
    erst Semster

lobinho's Aktivitäten

  1. lobinho hat den im Thema hinzugefügt: LVA aus Tiss Favoritenliste entfernen   

    Kontrolliere mal, ob du noch für die LVA angemeldet bist. Dann könntest du sie nämlich nicht aus deinen Favoriten löschen.
    • 0
  2. lobinho hat den im Thema hinzugefügt: Skriptum NEU   

    Hab mir das Skriptum erst gekauft. Falls jemand ein passendes Gerät hat, würd ich es zur Verfügung stellen.
    • 0
  3. lobinho hat den im Thema hinzugefügt: Frage zum BSP-11-3   

    Die scanf-Funktion gibt im Fehlerfall EOF zurück. Das ist eine Konstante, die vermutlich in stdio.h als -1 oder ähnliches definiert ist. Wenn also etwas fehlerhaftes eingelesen wurde, bricht die Schleife und damit main ab.

    Danach wird in LeseOperator mit getchar ein einzelnes Zeichen eingelesen und zurückgegeben. Falls es ein Whitespace ist, also ein Leerzeichen oder newline, beginnt Schleife erneut, mit break wird sie verlassen.

    Anschließend wird der zweite Operand wie gehabt eingelesen.

    Der Operator wird nun mit der switch-Anweisung ausgewertet und je nach Auswahl die Operation durchgeführt. Falls das eingegebene Zeichen keine unterstütze Operation ist, trifft kein case zu und es wird der Default-Zweig ausgeführt, der einen Fehler markiert. Wenn kein Fehler aufgetreten ist, wird das Ergebnis ausgegeben.

    Alles klar?
    • 1
  4. lobinho hat den im Thema hinzugefügt: Ansatz H-Wellen,E-Wellen   

    Du hast ja einen Rechteckquerschnitt in der xy-Ebene. Die x- und y-Komponenten sind dann stehende Wellen, daher wählt man einen sin- bzw. cos-Ansatz. Allgemein könnte man also mit einer Linearkombination ansetzen. Wenn man sich aber die Rotorgleichungen für TE und TM ansieht, vereinfacht sich der Ansatz entsprechend. Du musst dein H so wählen, dass die Querableitung dazu am Rand verschwindet. Hier wird das z.B. auf Folie 5 gemacht:
    https://www.google.at/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=9&ved=0CG8QFjAI&url=http%3A%2F%2Fwww0.egr.uh.edu%2Fcourses%2Fece%2FECE6351-5317%2FSectionJackson%2FClass%2520Notes%2FNotes%25207%2520-%2520Waveguides%2520part%25204%2520rectangular%2520and%2520circular%2520waveguide.pptx&ei=X_xLU6uBA8Wt4ATMzYDIBQ&usg=AFQjCNFXwk4tQWrnzQx1wLo0n0AOeNoCPQ&sig2=JyCzu3BftQEhJoHU0NT58Q&bvm=bv.64542518,d.bGE&cad=rja
    • 0
  5. lobinho hat den im Thema hinzugefügt: Ansatz H-Wellen,E-Wellen   

    Wenn du eine TE-Welle ansetzt, sieht die so aus:
    Hz = H * cos(kx*x) * cos(ky*y) * exp(j*kz*z)
    Ez = 0

    Der Grundmodus wäre TE10, d.h. ky = 0.
    Jetzt ergibt sich aus den modalen Lösungen durch die Ableitung für Ey und Ex ein Sinus bzw. 0. Bei höheren Moden wird das dann schon komplizierter, aber so kann man sichs noch ganz gut vorstellen.
    • 0
  6. lobinho hat den im Thema hinzugefügt: Ansatz H-Wellen,E-Wellen   

    Das kommt aus den Maxwell-Rotorgleichungen. Schau dir dazu nochmal die modalen Lösungen an, dann sollte es klar sein.
    • 0
  7. lobinho hat den im Thema hinzugefügt: Ansatz H-Wellen,E-Wellen   

    Da das tangentielle E-Feld stetig ist, muss es z.B. an den Wänden eines metallischen Rechteckhohlleiters verschwinden. Mit einem Sinus-Ansatz wird das berücksichtigt. Das H-Feld hingegen muss dort ein Maximum haben, daher der Cosinus. Allgemeiner ansetzen muss man beispielsweise, wenn der Rechteckhohlleiter mit einem Dielektrikum gefüllt ist.
    • 0
  8. lobinho hat Thema hinzugefügt: LU Labor Mechatronische Systeme   

    Mechatronic Systems Laboratory. Ablauf, Einstiegstests
    Das Labor findet zu 6 Terminen statt, wobei jeweils 2 zu einer Einheit zusammengefasst werden und zu jeder Einheit ein Protokoll zu erstellen ist. Die Übungsgruppen bestehen aus 2-3 Personen, je nach Anzahl der Teilnehmer. Die Einheiten sind
    CD 1 & 2 Filter Implementation und Atomic Force Microscopy Optical Systems & Sensor Principles und Controllability and Observability Zu jedem Termin gibt es einen Einstiegstest. Im Plan sind nur die Termine zu den Einheiten eingeteilt, daher kann beim FI und AFM Termin, sowie OS&SP und CO Termin jede der beiden Übungen kommen, sodass man auf beides vorbereitet sein sollte.

    Habe euch mal zusammengeschrieben, was als Einstiegstest gekommen ist:
    CD 1 & 2: Für diese zusammenhängende Übung gibt es nur einen Einstiegstest bei der CD1-Übung. 1) Gegeben war ein homogenes B-Feld und eine Leiterschleife mit variabler Fläche. Zu berechnen war der magnetische Fluss und die Spannung bezgl. dieser Fläche.
    2) Daraus sollten mit der Lorentzkraft die Motorkonstante Km = F / I und eine weitere Konstante ermittelt werden.
    3) Invertierender OPV mit Biasstrom. Berechnen der Ausgangsspannung und diskutieren, welche Auswirkung der Rückkopplungswiderstand hat (je kleiner er ist, desto kleiner ist der Fehler durch den Leckstrom).
    Was sonst noch kommen kann, ist was im CD-Skript steht: Durch Interferenz können die Pits auf der CD erkannt werden. Höhe der Pits auf lambda/4. Zuerst Focus Control, erst danach Tracking Control einschalten. Warum? S-Kurve aufzeichnen und erklären.
    FI Berechnen der Übertragungsfunktion eines OPV-Integrators. Vorsicht, instabil. Was passiert wenn ein Widerstand parallel geschaltet wird? -> Tiefpass. Bodediagramm zeichnen und Knickfrequenzen angeben.
    AFM Prinzip des Contact Modes erklären. Kraftkurve aufzeichnen je nach Distanz der Spitze zum Sample. Was passiert beim Entfernen?
    OS & SP Wheatstone Brücke erklären und die DMS so wählen, dass die Temperatur kompensiert wird -> Vollbrücke aus vier gleichen DMS.
    CO 1) Die Modenform phi_n(x) in etwa nach Gleichung (3) im CO.pdf war gegeben. Aus den Randbedingungen d phi(0) / d x = 0 und d² phi(0) / d x² = 0 waren die Koeffizienten C_n und D_n zu bestimmen.
    2) Weiters waren die Randbedingungen d phi(L) / d x = 0 und d² phi(L) / d x² = 0 gegeben. Daraus war B_n in Abhängigkeit von A_n zu berechnen. Zusätzlich sollte k_n bestimmt werden.
    3) Mit den berechneten Koeffizienten war der erste und zweite Modus zu skizzieren.

    Für die Einstiegstests muss man sich natürlich vorbereiten, sie sind aber keineswegs bösartig. Das trifft übrigens auch auf die Übung und die Betreuer zu :)

    Stand: SS2014
    • 18 Antworten
    • 3030 Aufrufe
  9. lobinho hat den im Thema hinzugefügt: CO   

    Hatte heute die Übung zu CO bzw. OS/SP. Mir war nicht klar, dass beide Teile vorzubereiten sind. Der Terminplan war meiner Ansicht nach nicht ganz eindeutig. Es ist also beides vorzubereiten, wobei nur ein Teil an einem Nachmittag durchgenommen wird. Ich hatte nur den OS/SP Teil vorbereitet, während die CO-Übung am Programm stand. Der CO-Einstiegstest bestand aus 3 Beispielen:
    Die Modenform phi_n(x) in etwa nach Gleichung (3) im CO.pdf war gegeben. Aus den Randbedingungen d phi(0) / d x = 0 und d² phi(0) / d x² = 0 waren die Koeffizienten C_n und D_n zu bestimmen. Mein Ergebnis war C_n = D_n = 0. Weiters waren die Randbedingungen d phi(L) / d x = 0 und d² phi(L) / d x² = 0 gegeben. Daraus sollte B_n in Abhängigkeit von A_n zu berechnen. Hatte die Lösung A_n = B_n. Zusätzlich sollte k_n bestimmt werden. Mit den berechneten Koeffizienten war der erste und zweite Modus zu skizzieren. Die Übung selbst verlief sehr angenehm. Der Tutor war sehr entgegenkommend und ergänzte die Übung um Erklärungen und zusätzliche Ausführungen.
    • 0
  10. lobinho hat den im Thema hinzugefügt: FAQ Energieversorgung   

    Es wird immer die Nennspannung angegeben. Für die Sternschaltung ist das die Spannung zwischen den Phasenleitern. An den Spulen liegt aber die Phasenspannung (U_{aN}) an, d.h. U_n um \sqrt(3) kleiner. Das Übersetzungsverhältnis ist daher ü = \frac{110}{\sqrt{3} 10}. Das kannst du auch an den in den FAQs angegebenen Strömen überprüfen.
    • 0
  11. lobinho hat den im Thema hinzugefügt: Prüfung 2.10.2013   

    Danke euch für die Ausarbeitung. Mathias, Bsp 10 würd ich auch so rechnen.
    • 0
  12. lobinho hat den im Thema hinzugefügt: Prüfung 2.10.2013   

    Hier Bsp 1.
    • 0
  13. lobinho hat den im Thema hinzugefügt: Prüfung 2.10.2013   

    So in etwa hab ich das noch im Kopf.. :)

    • 0
  14. lobinho hat den im Thema hinzugefügt: Fragen zu den Aufgaben   

    Hmm, wenn ich mir ein magnetisches Dipolfeld vorstelle, wie im ET2 Buch, Abb. 17.3, als Kreisschleife, dann wird das Feld aus großer Entfernung durch das magnetische Moment m = I*A charakterisiert. Das sieht dann aus wie ein Punktdipol, dessen Moment offensichtlich räumlich konstant ist. Die zugehörige Flussdichte hingegen enthält Projektionen auf den Feldpunkt, 17.6. Macht das Sinn?
    • 0
  15. lobinho hat den im Thema hinzugefügt: Fragen zu den Aufgaben   

    Ja das stimmt. Wenn m nicht konstant ist, sind die Ableitungen mitzunehmen.
    • 0