flexo90

Members
  • Content count

    58
  • Joined

  • Last visited


Community Reputation

13 Good

4 Followers



About flexo90

  • Rank
    erst Semster

Contact Methods

  • Website URL http://
  • ICQ 295511547

Recent Profile Visitors


1071 profile views

flexo90's Activity

  1. flexo90 added a post in a topic An alle, die in diesem Jahr die Einstiegstests für das Labor elektrische Antriebe nicht geschafft haben   

    Ich habe das Labor vor 2 Jahren schon gehabt und zum Glück auf Anhieb geschafft. Es war aber damals genauso. 
    Da sind ohne Zusatztest 25 von über 70 durchgekommen und dann waren die Noten von den 2 Tests abhängig, so dass man zu den besten 15 gehören hat können im ersten Durchgang und dann doch einen 3er bekommt. Ein Witz. 
    Eigentlich möchte ich die Professoren Wohlbank, Hofer, Kalteis und Schmidt bei aller Kritik auch loben, alle 4 Laborteile waren damals Lehrreich und sehr gut betreut, daher kann ich gegen den Durchführungsteil auch nichts sagen. Die Einstiegstests sind auch durchaus notwendig. Ein paar Leute kapieren sonst irgendwie nicht, dass man sich auf ein Labor vorbereiten muss. (Weiß der Teufel warum)
    Die eigentlich Krux ist die Grundlage auf der wir alle aufbauen müssen. Die Vorlesungen Elektrische Maschinen und Antriebe.
    Das Skript ist Qualitativ äußerst bescheiden bei beiden Antriebe Vorlesungen und auch beim Labor (Bacc und Master) und entsprechend wenig kann man dann leider. Auch wenn man sich wirklich Mühe gibt. Infos sind veraltet. Es fehlt an Übungsbeispielen mit richtigen Lösungen und an einer geschlossenen Erklärung. Und bei der "Neugestalteung" das heißt dem Zwingen eines Studenten es in TeX zu setzen sind mehr Fehler reingekommen als vorher. So macht man kein "neues Skript". Es fängt da leider schon früh an. Irgendwo wird doch in Wirklichkeit jemand dafür bezahlt das richtig beizubringen. Also Unterlagen zu sichten. Buchempfehlungen abzugeben und ein Thema in seinen Grundzügen zu erklären. Aber das versteht man wohl als Forschungsgeleitete Lehre.
     
     
     
    • 0
  2. flexo90 added a post in a topic Curriculum auf Englisch   

    Ich hab jetzt auf die schnelle auch kein geschlossenes Dokument gefunden.
    Am wenigsten Arbeit ist es wahrscheinlich wenn du dir von hier: https://tiss.tuwien.ac.at/curriculum/public/curriculum.xhtml?windowId=e6e&key=58908
    die englischen Beschreibungen der einzelnen Fächer zusammenkopierst. Das ist vermutlich auch der Link nach dem sie fragen. Nachdem man bei uns nur Major und keinen Minor hat sind alle Fächer Major courses. Hoffe das hilft und viel erfolg bei deiner Bewerbung.
     
    Edit:
    Ok, die Übersetzungen sind teilweise sehr hausgemacht. Eventuell wäre da was vom Profi nicht so schlecht. 
    Energieversorgung- in den USA oft Power and Energy Systems ist bei uns z.B mit Power Supply übersetzt
    und Elektrische Bauelemente mit Electron Device ... 
    • 0
  3. flexo90 added a post in a topic pow, cos, log   

    Google einfach einmal Zielbereich, Wertebereich, Definitionsbereich, Bildmenge, bzw die Hilfe zu den entsprechenden C Funktionen
     
    Das hier hat sicher auch die nötigen Informationen:
    http://pubs.opengroup.org/onlinepubs/9699919799/basedefs/math.h.html
    • 0
  4. flexo90 added a post in a topic Cambridge First Certificate anrechnen lassen ?   

    Ich weiß nichts über die Anrechenbarkeit, würde persönlich Zertifikate auf B1 und B2 Niveau aber nicht wirklich als Softskill werten, da man das eigentlich, wie Root bereits geschrieben hat, sowieso können sollte. Erst bei C1 und C2 wirds spannend.
    • 0
  5. flexo90 added a post in a topic uzi Diagramm   

    Hast eh recht. Ich probier mal es so zu beschreiben wie ich mich erinnere. Vielleicht hilft das noch was. 
    Du hast den 2-Dimensionalen Raum der Zustandsgrößen U und I eines Energiespeichers. Und damit du es gleich skaliert hast bringst du es in die Form U und Z * I. Wenn du es in der Form hast, dann sind schwingende Zustandsübergänge, die nicht gedämpft sind Kreise in dem Diagramm. Ansonsten musst du nur die entsprechenden Randbedingungen durchgehen und dich mit deren Hilfe im Zustandsraum bewegen. 
    Also z.b irgendeine Schaltung mit einer Diode, einem Kondensator und einer Spule. Dann fängst du in einem Zustand. Irgendeiner. Entweder ist er Teil des Diagramms oder es sollte sich dorthin einschwingen. 
    Wenn also gerade eine Diode eine Kondensatorladung durch eine Spannungsquelle erzwingt, dann ist das eine Gerade in dem Diagramm, mit Konstanter Spannung und abnehmendem Strom bis auf 0.
    Wenn etwas schwingt bewegst du dich auf einem Kreis bis du zu einem Punkt kommst in dem eine Bedingung erzwungen wird. Z.b. eben Diode die plötzlich leitet, weil ihre Spannung >0 wird. 
     
     
    • 0
  6. flexo90 added a post in a topic uzi Diagramm   

    Schau mal im Zach Buch auf die Seiten 365 - bis 370, da ist eine Beschreibung. Nach dem hab ich damals gelernt und habs auch dann auf der Tafel bekommen und es hat ganz gut gereicht.  Auf der Seite 250 ist auch nochmal ein Beispiel. 
    Hoffe das hilft. 
    LG
    • 0
  7. flexo90 added a post in a topic Aufbau Asynchronmaschine   

    Dir hilft sicher: 
    http://lmgtfy.com/?q=drehmoment+drehzahl+ kennlinie+asynchronmaschine
    Ansonsten hilft dir wahrscheinlich das Buch von Andreas Binder - Elektrische Maschinen. Auf seite 234 ist ein sehr schönes Diagramm. Es wird im Forum wahrscheinlich eher konkret jemand bereit sein dir zu helfen wenn du eine konkrete Frage äußerst. 
     
    • 0
  8. flexo90 added a post in a topic Zeigerdiagramm zu Schaltung finden?   

    Jetzt ohne ein Beispiel zu rechnen, ich glaube in Kombination mit dem vorherigen Beispiel reicht eine kurze Erklärung.
    An einem Widerstand gilt U = R*I
    an einer Spule gilt: U = j * omega * L *I
    und am Kondensator U = I * (1/(j*omega*C))
    Im Allgemeinen Fall einer Impedanz kann diese eine Kombination aus induktiven, kapazitiven und ohmschen Anteilen sein. In Summe ist sie auf jeden Fall ein komplexer Widerstand Z. Dieser hat einen Betrag |Z| und einen Winkel Arg(Z). Und damit kann man ihn anschreiben als |Z| * e^(j* Arg(Z))
    Damit ist auch schon alles erklärt. U = Z* I ist dann |Z| * I * e^(j * Arg(Z)). dh eine Streckung um den Betrag und eine Verdrehung um den Winkel.
    Du musst dir daher bei(in diesem Fall) bekanntem Strom die beiden Impedanzen ausdrücken. Dann kannst du die Spannungszeiger berechnen. 
    • 0
  9. flexo90 added a post in a topic Zeigerdiagramm zu Schaltung finden?   

    Ich nehme an, dass dein Blauer Pfeil dein Spannungspfeil für die gesamte Masche ist. Die Spannungen an R1 und C2 sowie die Spannungen an R2 und R3 sind ja durch die Parallelschaltungen die gleichen. Du hast also die Spanung U, die nach der Maschenregel der Summe der Spannungen U_R1 und U_R2 entspricht. Nachdem du weißt dass die beiden Parallelglieder in Serie geschaltet sind fließt durch sie der Gleiche Strom du kannst also die Spannung an U_R1 ausrechenen durch I * (R1||1/(j*omega*C) und die Spannung U_R2 mit U_R2 = I * (R2||R3). 
    Dann musst du nur noch die beiden Spannungen zusammenzählen und du siehst wie die Spannung relativ zum Strom liegt. Ich hab das ganze mal skizziert. 
     

    • 1
  10. flexo90 added a post in a topic Hilfe Zweipoltheorie   

    Also:
    1) gesucht ist anscheinen eine Ersatzspannungsquelle. Dazu müssen wir entweder die Gleichung für Spannung und Ausgangsstrom der beiden Schaltungen ermitteln und auf die Gleiche Form bringen, oder , wie in diesem Beispiel, wir wissen, dass wir die Leerlaufspannung berechnen können und den Innenwiderstand durch "hineinmessen" berechnen können. 
    2) Um die Leerlaufspannung zu berechnen müssen wir Knoten und Maschengleichungen aufstellen. Nachdem der Strom nur im Kreis fließt gibt es keine Knotengleichung die wir explizit aufschreiben müssten. Wir können aber in diesem Beispiel 2 Maschen legen (in der Skizze eingezeichnet). Aus der linken Masche berechnen wir den Spannungsabfall an den 3 Widerständen und über das Ohmsche Gesetz den Strom. Damit ist das Beispiel eigentlich gelöst. 
    Jetzt noch die 2. Masche verweden um U_l auszudrücken und fertig. 
    Was deine Frage angeht : 
    Nie !!! Dinge einfach addieren außer man weiß was man tut. Immer Kirchhoff. Immer Knotenregel. Immer Maschenregel. Aus welchem Grund würdest du die beiden Spannungsquellen zu U_l addieren?
     
     
    FuersForum.pdf
    • 1
  11. flexo90 added a post in a topic Hilfe Zweipoltheorie   

    Beides folgt aus der Maschenregel. Detaillierte Erklärung folgt in ein paar Minuten
     
    • 0
  12. flexo90 added a post in a topic Wirkleistung im Drehstrom   

    Andi hat das denk ich schon richtig beantwortet. Nur was mit mangelnden Formelzeichen gemeint ist versteh ich jetzt nicht ganz. Umwandlung ist auch nicht nötig.
    Du hast eine Schaltung im Stern, dh. du hast 3 Stränge. Wenn alles symmetrisch ist, reicht es einen Strang zu betrachten. An jedem dieser Stränge wird die Leistung
    U_strang * I_strang * cos(phi_strang) umgesetzt. Dabei ist in der Sternschaltung die Strangspannung 1/wurzel(3) der Außenleiterspannung U12 und der Außenleiterstrom gleich dem Strangstrom. 
    Damit ergibt sich die Gesamtleistung der Schaltung zu P = 3* P_strang = 3*U_strang *I_strang *cos(phi) = 3* U12/wurzel(3) * I_strang *cos(phi) = wurzel(3) * U12 * I * cos(phi)
    Angenommen es wäre ein Dreieck, dann hättest du Strangspannung = Außenleiterspannung. 
    Dann könntest du zb die Leistung berechnen über 3* U12^2/R
     
    • 1
  13. flexo90 added a post in a topic Prüfung 24.07.2013   

    Also, kurz zum Beispiel 2:
    Ich glaub auch, dass du dich verrechnet hast. Wenn delta = 1/4 ist, dann muss IE 1/4 * I = 2.5 A sein, damit das Trafo Gesetz stimmt. UE*IE = U*I = UE*delta * IE/d.
    Bei dir warens, wenn ich das richtig gelesen hab 40 A und damit hättest du 1440 Watt reingesteckt und 90 rausbekommen.
    Im Kondensator sind dann die die fließt dann -7.5 A für die Zeit Delta und 2.5 A für die Zeit 1 - delta - > Ieff = sqrt(7.5^2*0.25 + 2.5^2*0.75) = 4.4... und ich bekomme Verlust von 0.75 W. Ich glaub das kann stimmen aber bin mir nicht sicher.

    und bei den Chips hast du angenommen, dass durch TO ein anderer Strom fließt als durch TU, aber nachdem du ja, die Induktivität, die den Strom fest hält einmal über TO und einmal über TU schaltest müssten sich die Verluste zu
    R * (I^2*d / x + I^2(1-delta)/(8-x)) ergeben. Und dann ist x = 3.


    Und jetzt zu den Koeffizienten. Gefragt ist die Fourier Koeffizient der Grundschwingung. Dieser ist bei einem Rechteck 4/pi. Wenn es jetzt das Rechteck auf beiden seiten verkleinert wird, so dass es nicht mehr die halbe periodendauer ausfüllt verkleinert sich der Grundschwingungsfaktor und man muss das Integral bilden.
    c = 2/pi integral von alpha bis 180 - alpha, sin(x)dx dann ist 4/pi und einem faktor abhängig vom winkel verkleinert und bei leitdauer 120° wird der Koeffizient mit 120° davor gemeint sein.

    LG
    • 0
  14. flexo90 added a post in a topic Kurse für viele ECTS   


    wenn wir Technik und Gesellschaft abschaffen können, hätten wir 3 ECTS and Digisys zu vergeben ^^
    • 4
  15. flexo90 added a post in a topic USA   

    Ein kurzes Update:
    Ich habe mein Semester in den USA jetzt hinter mir und wollte für andere die es vielleicht noch vor haben ein paar Infos hinterlassen. Meine Empfehlung wäre es auf jeden Fall zu probieren. Man sollte (so hat man mir zumindest gesagt) einen Schnitt von mindestens 2,0 haben, weiters braucht man Empfehlungsschreiben von 2 Professoren und zumindest letztes Jahr brauchte man den TOEFL. Es zahlt sich also aus mit der Vorbereitung rechtzeitig anzufangen, da ja alle diese Dinge eine gewisse Vorlaufzeit haben.
    Wer mehr Interesse hat einfach mal beim International Office nachfragen. Die ganze Sache lohnt sich auf jeden Fall.
    • 0