dexter

Members
  • Content count

    191
  • Joined

  • Last visited


Community Reputation

47 Excellent

1 Follower



About dexter

  • Rank
    viert Semester

Recent Profile Visitors


1069 profile views

dexter's Activity

  1. dexter added a post in a topic Elektrotechnikstudium in/unter Mindeststudiendauer realistisch?   

    Dass Leute den Bachelor in Mindestzeit schaffen soll es geben, ist dennoch (meiner Erfahrung nach) nicht allzu häufig. Darunter bleiben braucht wohl eine besondere Begabung, davon hätte ich persönlich noch nicht gehört.
    • 0
  2. dexter added a post in a topic A4.2.4   

    Die Notation ist soweit ich mich erinnern kann im Skriptum definiert.
    • 0
  3. dexter added a post in a topic Letzter Antritt?   

    Ich würde aufpassen, dass hier kein Missverständnis vorliegt: glaube mich erinnern zu können, dass der Abschnitt über die analoge Implementierung von Reglern nicht zum VO-Stoff gehört. War es vielleicht irgendeine Schaltung aus der direkt die Übertragungsfunktion abgeleitet werden sollte? So etwas prüft er - so weit ich weiß - schon. Wäre vielleicht eine Idee, das persönlich mit Kugi abzuklären.
    • 0
  4. dexter added a post in a topic Wiii...rtschaft - das Ende der "unproduktiven" Forschung   


    Absolut - in den neuesten Umfragen ist der Gute ja schon vorne!



    Den Eindruck habe ich auch. Das wirklich überraschende sind aber für mich die antimuslimischen Rageposts, die seit ein paar Jahren sogar beim "linksliberalen" Standard auftauchen und dort Beifall finden.


    Hab noch einen (etwas älteren, aber mMn immer noch aktuellen) Artikel gefunden, der zeigt, wo der Zug in Österreich hingehen muss, um da nicht einmal dazuzugehören und den sozialen Frieden zu sichern:
    http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/302763/industrie_Osterreich-braucht-mehr-Hochtechnologie

    Der nächste Schritt dorthin ist jetzt unser Ministerium, das holen wir uns am Dienstag
    • 0
  5. dexter added a post in a topic Wiii...rtschaft - das Ende der "unproduktiven" Forschung   




    Ich fürchte zur ÖH-Demo gibts keine wirkliche Alternative, von einer SJ-Demo weiß ich nichts. Die große Demo ist anscheinend erst am Dienstag.

    Was will man machen. Wenn man darauf schaut, was die ÖH sonst so treibt, muss man sich das natürlich schon 2x überlegen, aber ich glaub diesmal ist es wert, zumindest hinzugehen.

    Wenn es wird wie bei Unibrennt , wo damals ein paar besonders Verhaltenskreative gleich für den Weltfrieden mitdemonstriert und damit den ganzen Protest ins Lächerliche gezogen haben, oder wenn die Demo irgendwie für sonstige gesellschaftspolitische ÖH-Agenden wie Asyl, Wahlrecht für nicht-EWR-Bürger oder Gender- gekapert werden soll sehen die zumindest das weiße Hendl mit rotem Cape sehr schnell davonlaufen.
    • 0
  6. dexter added a post in a topic Wiii...rtschaft - das Ende der "unproduktiven" Forschung   


    Ja, vor allem die Grundlagenforschung muss weg. Man erinnere sich an den Versuch des hochkompetenten Ministers Gio Hahn (der seinen eigenen Namen nicht korrekt aussprechen kann!) kurz vor Entdeckung des Higgs-Teilchens aus dem Cern-Projekt auszusteigen.



    Hehe, na dann versuch ich das auszugleichen: Der Taxler-und-zwei-Semester-Jus-studiert-Kanzler, die Zahnarzthelfer-Infrastrukturministerin und den Maschinenschlosser-Gesundheitsminister der letzten 5 Jahre halt ich für ähnlich kompetent.


    Naja, "am Land" und im Bund stimmt das mit dem erzkatholischen Bauernstaat vielleicht noch, aber in Wien zeigt sich, dass bei anderen Konstellationen die Rückwärtspolitik nur ein pseudoprogressives Mascherl verpasst bekommt.


    Wenn diese Marionetten wüssten, was für einen Schaden sie diesem Land antun.

    Aber gut, auf Facebook gibt es die Gruppe "Österreich braucht ein Wissenschaftsministerium", über die schon in den Medien berichtet wurde und die mittlerweile über 34.000 Likes hat - aber das sind sicher nicht genug. Außerdem sind dort diverse Demos angekündigt - ich hoffe wir sehen uns morgen dort, es geht schließlich um unsere Zukunft: Neben der demografischen Bombe auf der wir sitzen ist nämlich die Zerstörung der Forschungseinrichtungen unseres rohstoffarmen Landes eines der heißesten von der Politik konsequent ignorierten bzw. vorangetriebenen Eisen überhaupt. Das Ganze hat das Potenzial uns alle zu unseren Lebzeiten noch einzuholen und über "Pension ja oder nein" und "sozialer Frieden ja oder nein" zu entscheiden.
    • 0
  7. dexter added a post in a topic Kleiner Hinweis   


    Find ich auch - habe damals als blutiger Anfänger nur mit dem Buch programmieren gelernt und bin der lebende Beweis, dass es für Anfänger geeignet ist.


    Ich war eine Zeit in Nordamerika, deswegen kenn ich die Situation ein Bisschen (ist aber dennoch Uni-abhängig!): Dort wo ich war bist du als zahlender Student Kunde und wirst auch so behandelt. Die Hierarchien sind viel flacher und die Betreuungsverhältnisse ungleich besser. Manche rufen ihre Profs zuhause an um was zu fragen und mit den Profs ist man dort wo ich war prinzipiell "per du" (d.h. man spricht den Prof. nur mit Vornamen an). Evaluierungen sind dort ungleich wichtiger und können auch tatsächlich Konsequenzen haben - nicht nur pro-forma-Evaluierungen, wie bei uns. Die Unis schwimmen z.T. in Geld und bieten der Forschern gute Rahmenbedingungen, weswegen auch viele Leute aus aller Welt versuchen, dort unterzukommen; entsprechend kann es einem an manchen Unis passieren, dass man von einem Nobelpreisträger unterrichtet wird.

    Jetzt kommt allerdings die andere Seite der Medaille: Das alles ist sehr teuer. Bei den Elite-Unis (wie MIT, die du wohl dabei im Kopf hast) kostet dich das, wenn du überhaupt zu den <10% der Bewerber gehörst, die dort anfangen dürfen >40.000 USD im Jahr. Der Normalbürger stemmt das nicht. Deswegen gehen die meisten, die dort keine Stipendien bekommen, auf andere Unis, wie etwa die University of Kentucky, die wahrscheinlich nicht mit der Uni Wien mithalten kann (und auch mit der TU nicht), aber trotzdem noch 5.000 USD/Jahr verlangt. Viele Absolventen steigen mit massiven Schulden (> 100.000 USD) ins Berufsleben ein und die Leute fangen schon mit der Geburt ihrer Kinder an zu sparen, damit die einmal auf möglichst renommierte Unis gehen können - die Masse der US-Amerikaner bleibt dabei überhaupt erschreckend ungebildet.

    In Österreich geht man lieber den Weg der mittelmäßigen und günstigen Bildung für die Massen. Wenn du also zu den weniger begüterten gehörst, würde ich alles in allem das Studium in Wien und das österreichische System vorziehen.
    • 1
  8. dexter added a post in a topic Mit FH direkt ins Doktorat?   


    Ich glaub, da muss man wieder ein paar Sachen feststellen:

    1) Die Anzahl der Dissertanten ist umgekehrt proportional zum Aufwand des Doktoratsstudiums.

    2) Die FHs sind die Liebkinder der Landeskaiser, haben große Marketingbudgets und offensichtlich eine starke Lobby. Nur so haben die es auch geschafft, zuerst das (FH) in Dipl.-Ing. (FH)/Mag. (FH) zu streichen, sich "University of Applied Sciences" nennen zu dürfen, dann überhaupt Zugang zu den Doktoratsstudien zu erhalten und jetzt auch noch den Angleichkatalog loszuwerden.

    3) Die FHs sehen sich in Konkurrenz zu den Unis und haben ein Interesse zu zeigen, dass FH-Absolventen "es auch auf der Uni locker schaffen" und "dass die FHs den Unis mindestens ebenbürtig sind". Solche Sachen lassen sich nämlich in mehr und bessere Studenten/Bewerber, Prestige und vor allem €€€ ummünzen.

    Die FHs wären blöd, würden sie nicht als nächstes alle Räder in Bewegung setzen, so dass sie aus jedem Jahrgang ein paar FH-Absolventen mit Dr.-Abschluss (ohne Ausgleichskataloge zu benötigen) zum Herzeigen bekommen - alles andere wäre nämlich ein marketingtechnisches Desaster. Wie du sagst, ist das *normalerweise* wissenschaftlich Interessierten vorbehalten und bringt einen großen Aufwand mit sich, besonders wenn man von der FH kommt und noch ordentlich nachlernen muss. Ich persönlich erwarte deshalb, dass man die FH-Absolventen motiviert, indem man den Hebel bei 1) ansetzen und versuchen wird, die Diss-Anforderungen für die FHler in Zukunft "anzupassen". Wenn sich das so weiterentwickelt - Gott bewahre - wäre das ein Schlag für die Qualität der Forschung an der TU, selbst wenn immer noch die wissenschaftlich interessierteren FHler kommen würden.


    Wie du sagst, ist das für das Doktorat wohl weniger relevant. Allerdings hatte ich bei meinen FH-Bekanntschaften den Eindruck, dass es sehr schwer ist, in den dortigen Kursen durchzufallen. Ob man beim durchgedrückt werden wirklich mehr lernt als beim drei Mal antreten?


    Stimmt, unser abgewerteter Abschluss würde nicht mehr direkt ins Gewicht fallen.

    Von einer anderen Seite aber schon: Abgewerteter Abschluss und schlechtere Forschungsqualität bedeutet, dass die TU noch mehr gute Leute verliert. Per Rückkopplung verschlechtert das die Abschlüsse noch weiter. Die Leute, die aus den TUs kommen gehen nachher üblicherweise in unsere Technologiefirmen, die hier Steuern und Sozialversicherungsbeiträge bezahlen, Arbeitsplätze bereitstellen und damit zum sozialen Frieden beitragen. Schlechte Absolventen bedeutet die packen langfristig die Koffer. Das ist dann eher schlecht.
    • 0
  9. dexter added a post in a topic Mit FH direkt ins Doktorat?   


    Naja, dass sie vorher wissen, dass sie die Forschung reizt, kann man nicht verlangen, denke ich... Man entwickelt sich ja auch persönlich weiter und merkt erst nach einiger Zeit im Studium, was es ist, das einen wirklich interessiert.



    Ich denke, die stellen beide ein ernsthaftes Problem dar. Das wird nämlich ein paar Effekte haben:

    1) Weil viele die Grundlagen nicht mitbringen (und auch nicht mehr nachlernen müssen) und keine Vorstellung von wisschenschaftlicher Forschung besitzen werden viele nicht einmal einen Betreuer für ihre Diss finden und zwangsweise einen zugewiesen bekommen, der sie natürlich dementsprechend motiviert betreuen wird. Entsprechend viele werden wohl schon vor Beginn der Diss aufgeben.

    2) Die Dissertanten, die überhaupt anfangen, werden erst einmal ihre fachlichen Defizite spüren. Wenn man Mathematik, Elektromagnetismus, Halbleiterphysik usw. nicht genug versteht kann man im Fach Elektrotechnik maximal eine Pimperldiss schreiben.

    3) Wie üblich, werden 1) und 2) zu einem Aufschrei führen, von wegen die "FH-Absolventen werden diskriminiert" und Erleichterungen werden wie üblich folgen.

    4) Die erste Dissertation mit der Aussage "Ich habe 1000 Handys in die Mikrowelle gelegt und die Mikrowelle eingeschaltet - alle waren kaputt. Warum das so ist, weiß ich nicht, aber meine statistische Analyse lässt mich darauf schließen, dass Mikrowellen schlecht für Handys sind " wird unweigerlich folgen.

    5) Die Reputation der TU wird durch politisch erzwungene Pimperldissertationen beschädigt und unsere Abschlüsse werden abgewertet.



    Normalerweise ist das weniger ein Problem. Solche Titelmühlen sind bekannt und rufen üblicherweise nur ein müdes Lächeln hervor. Problematisch für uns wird es, wenn die TU sich in Richtung einer Titelmühle bewegt (siehe oben).
    • 4
  10. dexter added a post in a topic Mit FH direkt ins Doktorat?   


    Das Problem ist, dass die FHs einen anderen Fokus haben, viel anwendungsorientierter sind und bei den Grundlagen dafür viel Stoff einsparen. Die Leute sind dann nachher in der Wirtschaft sicher gut einsetzbar, aber für die Forschung halte ich die weitestgehend ungeeignet.

    Die WU-Bakk.-Studien haben auch 180 ECTS, ich sag dir aber aus eigener Erfahrung, dass ein WU Studium und ein Studium der Elektrotechnik vom Aufwand her nicht zu vergleichen sind. Genauso ist es mir immer verdächtig vorgekommen, dass FH-Studenten rechtzeitig nach 10 Sem. ihr Studium abschließen, außer sie waren stinkfaul, die Leute auf der TU aber teilweise nach 17 Semestern noch kämpfen.



    Das ist - soweit informiert bin - nicht ganz richtig: Das System ist da zwar überall anders, aber üblicherweise ist es meines Wissens nach z.B. in den USA so, dass du gleich mit dem Bachelor das Doktorat anfangen darfst. Die Fächer, die du dann absolvieren musst sind die aus dem Master. Wenn du dort einen Master hast, heißt das, du hast alle Pflichtfächer gemacht und einfach nur keine Diss geschrieben.
    • 1
  11. dexter added a post in a topic Vu Prüfung   

    Ich hab den Eindruck, die Diskussion um den Prüfungsstoff kommt hier alle paar Monate auf und alle bombardieren den Nicolics mit Mails. Bin neugierig, wie lange es noch braucht bis ihm das zu blöd wird und er den Prüfungsstoff einmal irgendwo hochoffiziell klarstellt.

    Das wäre tatsächlich eine große Hilfe für kommende Generationen. Es könnte ja auch einer nur anfangen und das tex-File mit hochladen.
    • 0
  12. dexter added a post in a topic "Best spam ever" im ET-Forum ...   

    Nebenbei gesagt gibts wieder kreativen neuen Spam, den ich mir erlaube, hier für die Nachwelt zu retten - das Gefühl beim Lesen dieses Meisterstücks erinnert mich nämlich stark an das erste Anlesen diverser Skripten.

    Ich weiß, er ist etwas länglich - wenn es Schelte gibt, kürz ich es


    http://pastebin.ca/raw/2476019

    Edit: OK, danke an den Moderator, der mir das Kürzen abgenommen hat
    • 0
  13. dexter added a post in a topic "Best spam ever" im ET-Forum ...   


    Und vielleicht ein paar unmotivierte "Allahu akbar"-Rufe einbauen
    • 0
  14. dexter added a post in a topic eure Lieblingssongs   

    Busta Rhymes - Gimme some more
    http://www.youtube.com/watch?v=eHHT7dTmw8U


    Pharoahe Monch - Simon says
    http://www.youtube.com/watch?v=T7Fy5w2klbg
    • 0
  15. dexter added a post in a topic Anrechnung der Einführung der WU   

    Möglich, dann wollten sie mir die Einführung in die VWL für Wirtschaft 1 nicht nehmen. Für Wirtschaft 2 wäre die aber auch nicht gegangen, weil Hälfte Mikro und Hälfte Makro und man wollte nur reine Mikro- und Makrovorlesungen für die Anrechnung der entsprechenden ET-Vorlesungen.

    Ist aber schon eine Zeit her und ich hab die Sachen an der WU wirklich vor Ewigkeiten gemacht. Möglicherweise hat sich daher die Stoffaufteilung geändert. Frag am Besten einfach nach.
    • 0